Archiv 2003 - 2018

Erlebnisse und Fotos zu den vergangenen Kirchentagen hier

Archiv 2018

Besonderes
Richtlinien und Antragstellung
Kirchlicher Jugendplan 2018

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen !

Der Kirchliche Jugendplan der EKvW fördert Maßnahmen, Dienste und Projekte der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: ökumenische Jugendbegegnungen, Spiritualität, Konfi–Camps, Förderung von behinderungsbedingtem Mehraufwand für Veranstaltungen mit jungen Menschen, innovative und allgemeine Projekte, Förderung von Ehrenamtlichen in den Gremien, Kinder – und Jugendevents, Öffentlichkeitsarbeit, diverse Anträge ( = außergewöhnliche Einzelfälle).
Wir übersenden Ihnen hiermit die neuen Richtlinien des Kirchlichen Jugendplans
für die Anträge 2018 (beschlossen von der Jugendkammer der EKvW am 7. 12. 2017).

Wir legen Ihnen ans Herz, die beigefügten Anlagen (Downloads) durchzulesen.

Falls Sie eine Antragstellung erwägen ist der 
Antragsschluss der 1. März 2018.

Auf diese sehr wichtigen Änderungen weisen wir hin: die Kirchengemeinden, Verbände und Ämter stellen ihre Anträge ab 2018 direkt über ein Online – Portal (s.b. Anlagen) an den Finanzausschuss der Jugendkammer der EKvW, über das Amt für Jugendarbeit in Villigst.
Die Übermittlung der Anträge über die Zentralstellen der Kirchenkreise ( = Jugendreferate) entfällt. 
Das gleiche Prinzip gilt für den Verwendungsnachweis (s.b. Pkt. 8 der Richtlinien 2018 und Mail aus dem Amt für Jugendarbeit vom 11. Januar in der Anlage).

Bei Rückfragen dazu stehen Ihnen gerne der Geschäftsführer 
des Amtes für Jugendarbeit der EKvW, Herr Knut Grünheit, tel. 02304 / 755 – 181 knut.gruenheit@afj-ekvw.de  und Frau Petra Erner, tel. 02304 / 755 – 191 petra.erner@afj-ekvw.de  zur Verfügung.

Ein gutes und gesundes Jahr 2018 wünschen wir Ihnen aus dem Jugendreferat!
i.A. und mit herzlichem Gruß !  Jürgen Haase

Jürgen Haase
Jugendreferat
Geschäftsstelle Ascheberg
Hoveloh 3
59387 Ascheberg
Ruf (02593) 952482

e-mail: juergen.haase@ev-kirchenkreis-muenster.de
www.ev-kirchenkreis-muenster.de
www.jugendreferat-muenster.de

http://www.jugendreferat-muenster.de/Angebote/Aktuelles/
Download: Anschreiben Jugendreferat (s.o.)

Mail vom  Amt für Jugendarbeit der EKvW in Villigst vom 11. Januar

Änderungen und Antragstellung  Kirchlicher Jugendplan

Richtlinien Kirchlicher Jugendplan, 

Antragstellung Kirchlicher Jugendplan 2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen,               (Email 11. Januar 2018)

die Jugendkammer hat in ihrer Sitzung am 08. Dezember 2017 die neuen Richtlinien des Kirchlichen Jugendplanes bestätigt und die Freigabe für das neue, online-basierte Antragsverfahren gegeben.
Ab sofort können die Anträge für das Jahr 2018 ausschließlich auf der Internet-Seite www.juenger-antrag.de gestellt werden.

Es ist ratsam, sich vor Antragstellung die neuen, an mehreren Stellen geänderten Richtlinien durchzulesen, damit die Anträge diesen entsprechen und bewilligungsfähig sind. Der Antragsschluss bleibt unverändert der 01. März 2018, danach eingehende Anträge können in der Regel nicht mehr bewilligt werden. Der Finanzausschuss wird in der Sitzung am 22.03.2018 die Anträge beraten, die Bewilligungen werden in den Tagen danach per Mail an die Antragstellenden verschickt.

Bei der Online-Antragstellung ist zu beachten, dass zunächst eine einmalige Registrierung erfolgt, um die Grunddaten des Antragsstellenden im System abzuspeichern. Nach erfolgreicher Registrierung können diese Grunddaten bei zukünftigen Antragstellungen automatisch übernommen werden.

Ab diesem Jahr können auch alle Kirchengemeinden direkt Anträge stellen, die Übermittlung der Anträge über die Zentralstellen der Kirchenkreise entfällt, diese werden automatisch über den Eingang eines Antrages vom System informiert.

Die wichtigsten Änderungen in den Richtlinien 2018 sind in der beigefügten Datei aufgeführt. (Änderungen und Antragstellung  Kirchlicher Jugendplan)

Die Verwendungsnachweise werden erst ab März 2018 freigeschaltet, die dann auch online erstellt, allerdings dann noch ausgedruckt und unterschrieben zurückgeschickt werden müssen.

Bei Rückfragen zu den neuen Richtlinien und dem neuen Antragsverfahren stehen Petra Erner (petra.erner@afj-ekvw.de , 02304/755-191) und Knut Grünheit (knut.gruenheit@afj-ekvw.de) , 02304/755-181) gerne zur Verfügung.

Viele Grüße Knut Grünheit

Knut Grünheit
Amt für Jugendarbeit der EKvW
Geschäftsführung
Iserlohner Straße 25, 58239 Schwerte
Tel.: 02304/755-181,  Fax.: 02304/755-248
knut.gruenheit@afj-ekvw.de
www.ev-jugend-westfalen.de

Amt für Jugendarbeit der EKvW
Petra Erner 
Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte
Tel.: 02304/755-191, Fax: -248
www.ev-jugend-westfalen.de

Als Download: Mail vom  Amt für Jugendarbeit der EKvW in Villigst vom 11. Januar(s.o.)

10. Juli 2018 | komed | Köln

Unter dem Titel 
MENSCH|MACHT|MASCHINE

wollen wir solche Fragen und ihre Einflüsse und Rückbezüge auf einen zeitgemäßen Jugendschutz erörtern. Denn die Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen kann heute nicht mehr ohne Digitalisierung gedacht werden. Um sie für ein Leben in digitalen Kontexten stark zu machen, muss ein moderner Jugendschutz sowohl die Potentiale technischer Entwicklungen erkennen als auch neue (und alte) Herausforderungen herausarbeiten

Veranstaltungsort:
komed | Im Mediapark 7 | 50670 Köln
Teilnahmegebühr inklusive Verpflegung: 50,– €
Anmeldung auf: www.ajs.nrw.de
Programm hier

Archiv 2017

Freizeiten
Sommer 2017
 
Jugendfreizeit
Finnland
271.JPG

Im Land der Seen und Elche
VANAMOLA
07.08.- 22.08.2017

TEILNEHMERINNEN:
38 Jugendliche von 13 bis 16 Jahren

Anreise: Im komfortablen Bus bis Stockholm, dort kurzer Aufenthalt. Mit der Nachtfähre (Vierer-Kabine, Frühstücksbuffet!) erreichen wir Helsinki am nächsten Morgen. Nach kurzem Stadtbummel geht es mit dem Bus weiter nach Vanamola.

VANAMOLA  ... liegt mitten in den  Weiten Finnlands. Wälder, Seen, Sonnenuntergänge. Das Lagerfeuer knistert während die Sonne sich Zeit lässt mit dem Untergehen. Wir wohnen zum fünften Mal in diesem modern  eingerichteten rot-weißen Haus, auf der Halbinsel Kerisalonsaari im Saimaa Seengebiet. Spring in den klaren Badesee vor dem Haus und entspanne in der  Sauna nachdem wir mit dem Kanu kleine Inseln erkundet haben. Auch für Sport und Spiel haben wir viel Platz und Zeit. Dich erwartet ein Freizeitprogramm mit vielen Abenteuern. Ausflüge machen wir unter anderem in das mechanische Musikmuseum nach Varkaus, in die Provinzstadt Kuopio sowie zur mittelalterlichen Festung nach Savonlinna. 

Ein kleiner Fotoeindruck Finnland 2017

So war Finnland 2009

Anmeldeflyer 2017

Leistung:
• Selbstversorgungshaus mit Vollverpflegung
• Sauna
• Freizeitprogramm vor Ort
• Tagesausflüge
• (inkl. Eintrittskarten für Museen etc.)
• Vor- und Nachtreffen
• Erfahrenes Leitungsteam
• Hin- und Rückfahrt im Reisebus mit Fähre

Kosten: 520,- €

Leitungsteam: Julia Aldehoff, Marie Asselmeyer, 
Andreas Czarske, Mirja Lange, Felix Pott 
und Janina Rubner

Bei Schwierigkeiten mit der Finanzierung 
des Teilnehmerbetrages bitte mit uns in Verbindung setzen.
.

Kooperationspartner: Ev. Friedens-Kirchengemeinde Münster
 
Ev. Kirchengemeinde Wolbeck 
Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster
Andreas Czarske An der Apostelkirche 3
0251 / 510 - 28 532  andreas.czarske@kk-ekvw.de
Schweden 2017

22.07.17 bis 05.08.2017
Allt under ett tak 
Wir reisen zum Kanucenter Kyrkekvarn
in der Nähe von Mullsjö

Die Reise ist für Jugendliche ab 14 Jahren.

Info vor Ort - Hier klicken

Sprachkurs Video (Deutsch - Schwedisch) TEIL 1
(irgendwie lustig ;-) mit fränkischem Deutsch einer Schwedin)

Sprachkurs Video (Deutsch - Schwedisch) TEIL 2
(Zahlen 1-10 etc. - der etwas andere Sprachkurs)

In der ersten Woche bieten wir eine
Kanutreckingtour auf dem Tidan und dem Straken.

Die zweite Woche verbringen wir im
schwedischen Sommerhaus Vitehall.

Kosten: 480 € pro Person

Leitung: Prisca Prante und Reinhard Budde
Auskunft : Tel. 02581 634136

Herbst 2017
 
Ameland / NL
21. bis 28. Oktober 2017
Wasser, Watt und weiße Strände!
Fällt leider wegen Teilnehmermangel aus.

AMELAND, 4 DÖRFER
100 KM RADWEG
27 KM SANDSTRAND
100%  SPASS!
SV-Haus in Hollum 

35 Jugendliche: 12-16 Jahre 
Kosten: 260 Euro
So war's in Ameland Herbst 2016
So war's in Ameland Herbst 2010

Jugendfreizeit Ameland
In der ersten Herbstferienwoche wollen wir gemeinsam die holländische Nordseeinsel Ameland erleben mit: Wasser und Strand - Radfahren bis zum Sonnenuntergang – Strandvolleyball und Fussball - Lagerfeuer und Grillen – Gruppenprogramm rund ums Haus - Nachtwanderung und vieles mehr.

An- und Abreise: Bus ab/bis Münster, Fähre, Inseltransfer

Unterkunft: Selbstverpflegerhaus in Hollum, in Mehrbettzimmern mit Dusche/WC, Vollverpflegung und Leihfahrrad

Leitung: Andreas Czarske, Stefan Gill und Team
Ein gemeinsames Projekt der Ev.Thomaskirchengemeinde Münster Bezirk Trinitatis und dem Jugendreferat Münster.

Veranstalter : 
Ev. Trinitatis-Kirchengemeinde und Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster 

Leitung: Stefan Gill  Tel: 0157/55 98 32 42

und Andreas Czarske An der Apostelkirche 3 
48143 Münster Tel: 0251/ 510 - 28 532 mit einem erfahrenen Freizeitteam

Anmeldung schriftlich mittels Flyer.
Hier weitere Infos und Anmeldeflyer
Fällt leider wegen Teilnehmermangel aus.

Schulungen
Samstag 01.04.2017, 9.30  bis 17.00 Uhr
Alles was Recht ist - Praxis konkret
Recht und Aufsichtspflicht in der Kinder- und Jugendarbeit
Eine Fachtagung für alle haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen aus der Gruppen-, Konfirmanden und Freizeitarbeit
Anmeldeflyer hier
Ort: Gemeindehaus der Ev. Thomaskirchengemeinde, 
Bezirk Trinitatis, Fehrbellinweg 6, Münster
Leitung: Andreas Czarske und Jürgen Haase
Referent: Rechtsanwältin  Maren Fricke, Dortmund
Kosten: 15,- €
Samstag 06.05.2017, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Update Kurs zur Weiterverlängerung der Juleica

JugendleiterInnen sowie für Ehrenamtliche u. Hauptamtliche in der Arbeit mit Jugendlichen, KonfirmandInnen, SchülerInnen, (jungen) Erwachsenen.

„Werde der, der du bist“. Meditatives Arbeiten  mit Jugendlichen in Gruppen, Freizeiten, Schulklassen, Konfi – Gruppen

Ort : Ev. Kirchengemeinde Senden, Meditationsraum im Dachgeschoss
Leitung und Organisation :
Jürgen Haase, Dipl. Päd. im Jugendreferat, Meditationsanleiter
Referent : Rolf Geismann, Eutonie und Meditationsanleiter, Schlangen b. Paderborn
Kosten : 20,- €
Besonderes
 
Berichterstattung
#evangelisch - I like it!
Konfi-Camp 23.- 25. Juni 2017
für alle Gemeinden 
des Ev. Kirchenkreises Münster

Leicht übermüdet, aber begeistert

Über 300 Konfirmanden und dutzende von Teamern aus 16 Gemeinden fuhren am Sonntag erschöpft, aber glücklich in 12 Bussen und einigen Autos, nach dreitägigem gemeinsamem Campen, wieder nach Hause 

Anlässlich des 500 jährigen Reformationsjubiläums im Jahr 2017 veranstaltete der Ev. Kirchenkreis Münster zusammen mit seinen Kirchengemeinden und dem Jugendreferat nach längerer Pause wieder ein kirchenkreisweites Konfi-Camp.
Vom 23. bis 25.06.2017 lautete das Motto auf dem Jugendhof in Vechta #evangelisch - I like it!  Das hätte dem Medienexperten seiner Zeit, Martin Luther, sicherlich gefallen.

Martin Luther war nicht nur durch mehrere Großfiguren präsent, sondern trat auch  höchstpersönlich und lebendig auf. Andreas Breiing gab ihm ein Gesicht und eine Stimme, indem er laut nachdachte und das heutige Leben hinterfragte, aber auch immer wieder auf seine eigene Lebensgeschichte hinwies.

Die Konfirmanden konnten sich einerseits in zwei je zweistündigen Workshops, oft spielerisch, mit ihren eigenen Standpunkten auseinandersetzen oder kamen in Kontakt mit der Symbolik der Lutherrose, den Inhalten von Psalmversen sowie einer musikalisch Weiterbildung.
Auf der andern Seite konnten die Konfis sich austoben und neue Körpererfahrungen mit sogenannten Großspielgeräten sammeln: am Aerotrimmer, am Bungee run, beim Bull-Riding, auf dem Trampolin oder im Niedrigseilgarten mitten im Wald. Aber auch der Kicker, die Tischtennisplatte sowie Fußball-und Vollyballfeld waren begehrt. 
Nach dem Abendessen übernahmen jeweils die Soulteens als Vorgruppe und Stimmungsmacher unter Miriam Schäfer die Bühne für die Impro-Gruppe „Scharfimwolfpelz“ bzw. den Aktionskünstler Professor Stefan Schneider, der nicht nur genau weiß was im Kopf passiert, sondern mit seiner Darbietung einem den Kopf verdrehte und damit das Publikum in Erstaunen versetzte. 

Das nachfolgende allgemeine Abendprogramm war gekennzeichnet von gegenseitiger Begegnung mit Konfi-Disco, Lagerfeuer, Kino und Chillen zur Vorbereitung auf eine durchzumachende Nacht. 
Also insgesamt viel Zeit für Freude und Spaß aber auch für inhaltliche Auseinandersetzung. Die abendlichen Go(o)d News beendeten einen aufregenden und mit vielen Eindrücken gefüllten Tag.

Die Wetterlage war, da viele mit Hitze und Gewitterregen gerechnet hatten, wider Erwarten gut, so dass nach dem Abschlussgottesdienst am Sonntagmorgen  der geplante Flashmob stattfinden konnte. Alle Konfis hatten Papierflieger mit ihren persönlichen Thesen gebastelt, die unter Martin Luthers Countdown gleichzeitig in die Luft gingen.
Fotos und Text: Klaus-Martin Polster


 

Mehr als 100 Fotos online von über 500 Fotos


 

Fotos vom KonfiCamp 2017 
Hier klicken

Verabschiedung von Dieter Schönfelder
Hier kann man dazu einige Fotos 
und den Bericht der WN lesen.
Und auch einige Fotos "aus grauer Vorzeit" sehen

Archiv 2016

Freizeiten .
zurück nach oben
 Jugendfreizeit in Norwegen 

Norwegen im Sommer - Natur pur
26. Juli - 9. August 2016
38 Jugendliche von 13 bis 16 Jahren
Hier weitere Infos und Fotos

Der skandinavische Staat ist ein Land voller Wald, Küste und Fjorde. 
Mit 14 Einwohnern pro km² (Deutschland hat 227 pro km²) bleibt viel Platz für unangetastete Natur. Unser Haus in der Nähe des Ortes Knaben am Ende des Tales Kvenesdalen ist ca. 150 km von Stavanger und 140 km von Kristiansand entfernt. Zum Gruppenhaus gehören 13 Schlafräume, Fußball und Volleyballfeld, Kicker und eine Feuerstelle. Neben einem eigenen Indoor-Pool und der Sporthalle stehen uns 18 Kanus zur Verfügung. Berge, Wald, Seen, Wasserfälle und das Meer sind auch nicht weit entfernt. Hier kann man die Seele baumeln lassen.

Sardinien 2016

07.08. - 19.08.2016
 .Wir verbringen wir eine wunderschöne Zeit im Sommercamp La Liccia auf Sardinien. 
Die Reise ist für Jugendliche ab 13/14 Jahren

Unser Camp liegt im Norden der wunderschönen Insel rund 7 km südlich von der Stadt Santa Teresa di Gallura. Das rund 5200 Einwohner zählende Städtchen ist nördlichste Stadt Sardiniens. Sie gehört zur Provinz Olbia-Tempio. Der kleine Badeort hat neben zwei Sandstränden viele Geschäfte, Restaurants, Hotels und einen Hafen. Unser Areal ist Teil des Campingplatzes La Liccia. Er verfügt über saubere Sanitärhäuser, einen Supermarkt, ein Restaurant, ein Café und Telefon. Der Sandstrand ist zu Fuß in 10 Minuten erreichbar. Weitere Informationen hier.

Ameland / NL
08. bis 15. Oktober 2016
Wasser, Watt und weiße Strände!

AMELAND, 4 DÖRFER, 100 KM RADWEG, 
27 KM SANDSTRAND, 100%  SPASS!
SV-Haus in Hollum 
35 Jugendliche: 12-16 Jahre; Kosten: 260 Euro
So war's in Ameland Herbst 2010
Hier weitere Infos und Fotos

Legaspi, Philippinen
28.06. - 15.07.2016
Seit 1992 besteht eine intensive Partnerschaft zwischen der South Bicol Conference und dem Ev. Kirchenkreis Münster. Bisher gab es sechs Jugendbegegnungen, zuletzt 2013. Zur Fahrt gehört ein intensives Vor- und Nachbereitungsprogramm.
Leitung: Martin Mustroph, Synodalbeauftragter, Eine-Welt, Gemeindepfarrer
 
 
 
 

_________________________________________________
 

07.10.16 - 09.10.16
Segeln auf dem holländische Wattenmeer

Dankeschön-Reise für ehrenamtliche Mitarbeitende der
Sommerferienreisen des ev. Jugendreferates

Leitung: Reinhard Budde

Konfis
 
 Dienstag, 25.10.2016 20.00 Uhr

Theater-Konfi-Abend 
im Wolfgang-Borchert-Theater, Münster
„Tschick“

von Wolfgang Herrndorf ,in der Inszenierung von Tanja Weidner
Spannend wie klassische Abenteuerliteratur, witzig und rührend erzählt der Achtklässler Maik Klingenberg von einem Trip mit dem gleichaltrigen Russlanddeutschen Tschick in einem „geliehenen" alten Lada ....

Ort: Wolfgang-Borchert-Theater, Münster
Wer mehr wissen möchte über dieses Stück: Hier klicken.
Infos und Anmeldung bei Dieter Schönfelder

Theater und Lesung: legal – illegal – egal
Flüchtlingsgeschichten von B. Bicker und S. Aperdannier

Rezitation: Sebastian Aperdannier, Posaune/ Geräusche: Stephan Schulte
Videoinstallation: Samuel Aperdannier

Mi 09.11.2016,  19.30 Uhr  Ev. Kirchengemeinde Olfen und
Mi 16.11.2016, 19.00 Uhr *Ev. Kirchengemeinde Ascheberg
Der Eintritt ist frei.  Wir bitten um eine Spende.

Veranstalter : Pfr. Martin Roth (Ascheberg), Dr.Heike Plaß (Erwachsenenbildung, Münster),
Pfr. Thorsten Melchert (Olfen), Jürgen Haase (Jugendreferat des Ev. KK Münster)
Kontakt : Jürgen Haase / Jugendreferat Büro Ascheberg (02593 / 952482)
(*) in Ascheberg : Andacht mit Abendmahl, 18.00 Uhr, zum Buß- und Bettag
Prediger : Jürgen Haase, dazu auch die herzliche Einladung.

Wohin aber gehen wir? „Legal – Egal – Illegal“

Flüchtlingsgespräche: Die Lesung mit Sebastian Aperdannier war am Mittwoch, 16.11.2016, um 19.00 Uhr in der Ev. Kirchengemeinde Ascheberg.

Die ev. Gnadenkirche in Ascheberg war sehr gut gefüllt, abends am Buß – und Bettag. Der münsteraner Schauspieler Sebastian Aperdannier (seit 2009 mindestens einmal im Jahr zu Gast in der Gemeinde) las eigene und bearbeitete Texte von Geflüchteten. Es waren eindringliche und nahe gehende Texte: 
Zum Beispiel von einem Flüchtling aus Mali, der gesehen hat, wie mit dem Kopf seines ermordeten Bruders Fußball gespielt wurde, zum Beispiel von einer Emigrantin aus Südamerika, die für geringstes Geld „eine wunderschöne Küche in Schwabing“ putzt, zum Beispiel von einem Flüchtling, der hier in Deutschland als Illegaler illegal ein Studienkolleg absolviert und der so in der Seele verwundet ist, dass er die Zuneigung einer Mitstudentin nicht erwidern kann, zum Beispiel von einem Flüchtling, der in der „Stadt des Friedens, die in der Nähe liegt, in einer Kaserne ohne Soldaten“ lebt. „Hier ist die ganze Welt  zu Hause“  - „in diesem Haus ohne Soldaten“ sagt dieser Flüchtling, der aus Afrika gekommen ist und der Experte für deutsche Literatur und Dichtung ist. 

„Auf dem Amt werden sie mißtrauisch: Was ist das für ein Geflüchteter, der Novalis kennt?“ Sebastian Aperdannier liest bewegend, anrührend und wirkmächtig und trotzdem mit so viel guter und notwendiger Distanz, dass die Zuhörer nicht „untergehen“ in den bewegenden Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen der geflüchteten Menschen. Die Lesung wurde unterlegt durch eine Videoinstallation von Samuel Aperdannier und durch Musik (Posaune und Geräusche) des Musikers Stephan Schulze und wird so zu einer Gesamtkomposition, die mit der Frage endet, die Sebastian Aperdannier zweimal zum Schluss stellt. „Wohin aber gehen wir?“ „Wohin aber gehen wir?“ Jürgen Haase

Schulungen
Für 
Samstag, 05.11.2016, 9.30 Uhr – 17.00 Uhr
Spiel ist eine Tätigkeit, die man (nicht) nur zum eigenen Vergnügen macht
Mitarbeiterschulung - Tagesseminar
Ein Spielpädagogischer Kurs – aus der Praxis und für die Praxis

Im Juni 2016 bietet das Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster in Zusammenarbeit mit dem Ev. Jugendzentrum Hiltrup einen Gruppenleiterkurs für alle interessierten JugendgruppenleiterInnen ab 16 Jahren an. Der Kurs besteht aus zwei Modulen, die zur Erlangung der Juleica notwendig sind. (Für die Beantragung der Juleica wird zusätzlich noch ein Erste-Hilfe-Kurs benötigt, der zusätzlich bei einem Sanitätsdienst absolviert werden muss.)

JugendgruppenleiterInnen-Ausbildung 
(Juleica: 2 notwendige Module)
Modul1: Pädagogische Basisausbildung
Fr.03.– So.05.06.2016

Modul2: Schwerpunkte u.a.Spielpädagogik/
Recht und Aufsichtspflicht
Fr.10.06. – So.12.06.2016
Anmeldeunterlagen unter Juleica

Recht und Aufsichtspflicht
in der Arbeit mit Gruppen und auf Freizeiten
Samstag, 11.06.2016 ab 9.30 Uhr
Kosten : 15,- € pro Person, 
als Einzelkurs buchbar, für z.B. Freizeitleiter/innen. 
Anmeldeunterlagen hier als PDF
Ort: Ev. Gemeindezentrum Ascheberg, Hoveloh 2, Ascheberg
Referentin: Anwöltin Maren Fricke, Dortmund
Ltg.: Andreas Czarske, Jürgen Haase

Konvent der Hauptamtlichen
Thema. "Die Shell-Studie 2015"
Freitag, 22.01.2016 10.00 Uhr
Dietrich-Bonhoeffer-Haus, An der Apostelkirche 5
48143 Münster
Referent: Dr. Erhard Holze, 
Dozent an der Ev. Fakultät der Uni-Münster
Leitung: Dieter Schönfelder

Hier die verteilten Handouts der Shell-Jugendstudie 2015

Frage nach dem Verhältnis junger Menschen zu den Themen Glaube und Religion: 

"Die Bedeutung des christlichen Glaubens sei im Leben der Jugend weiter zurückgegangen, so die Autoren [der Shellstudie]. Vor allem unter katholischen Jugendlichen sei seit 2002 der Glaube an Gott immer unwichtiger geworden. So gaben 2002 noch 51 Prozent der befragten katholischen Jugendlichen an, Gott sei wichtig für die Lebensführung, während es 2015 noch 39 Prozent waren. Bei den protestantischen Jugendlichen ging der Wert von 38 auf 32 Prozent zurück. Dagegen nähmen Jugendliche, die anderen Religionen angehören, den Gottesglauben wichtiger, vor allem muslimische (76 Prozent) und christlich-orthodoxe Jugendliche (64 Prozent). "
(Quelle: domradio.de vom 13.10.2015)

"Obwohl die Religion weiterhin nicht gerade im Zentrum des Wertesystems
der Jugend steht, ist sie in der Jugend insgesamt eine eher konstante Größe.
Doch religiöse Rituale und Vorschriften aus vergangenen Zeiten schrecken viele Jugendliche ab. Sie verneinen nicht das Existenzrecht der Kirche, schätzen ihre soziale Rolle, vermissen jedoch oft Antworten auf wichtige Fragen ihrer Lebensführung."  (Quelle: Shell Jugendstudie Zusammenfassung S.30)

Wir dürfen nicht die Werte unserer Gesellschaft 
und ihre Offenheit aufgeben.“ 
Meike Friedrich, Superintendentin der evangelischen Kirche in Münster
20.01.16
Flüchtlingshelfer sind verunsichert
Münsters Kirchen gegen Rassismus
in MZ-online vom Do., 21.01.2016


Von KM nach Jean Jullien "Peace for Paris"- Instagram

"Was ich aber sehr deutlich gespürt habe ist, dass diese Anschläge in Paris ein Anschlag auf ganz Europa sind. Also im Grunde unsere Freiheit, dieses freiheitliche Leben, in dem wir unterwegs sind, scheint die größte Anfechtung zu sein für die Anhänger des IS. Und das ist es, was wir bekämpfen wollen."
Meike Friedrich, Superintendentin der evangelischen Kirche in Münster
16.11.15 vor dem Rathaus in Münster


Halb so viel Alkohol - doppelt so viel Spaß
"Voll ist out" geht in neue Runde. Die Präventionskampagne setzt auf bewährte aktive Partner.
"VOLL ist OUT" ist eine Initiative des 
www.vollistout.de
Unterstützer von "Voll ist out" sind erneut das Jugendprinzenpaar, der Bürgerausschuss des münsterschen Karnevals, das Deutsche Rote Kreuz sowie die weiterführenden Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit in Münster.
Fortbildung 2: Methodenfortbildung zur Alkoholprävention
Inhalte der interaktiven Fortbildung werden erprobte Methoden aus der Praxis sein: 
"VOLL ist OUT" – Poster-Puzzle/ Präventionstipps von Multis für Jugendliche
"VOLL ist OUT" – Meinungskarten
    FAS-Puppe
    Alkoholquiz (stimmt/stimmt nicht)
    Body-Map – Auswirkungen von Alkohol auf den Körper
    Spritsack
    Filme zur Alkoholprävention

Zeit: 14.01.2016, 14 bis 17 Uhr
Ort: Drogenhilfe, Schorlemerstraße 8
Kontakt/Anmeldung: Carolin Gilles, Tel. 02 51/4 92-51 85, 
Gilles(at)stadt-muenster.de 
Für interessierte Mitarbeiter/innen der 
offenen Jugendarbeit und Jugendhilfe in Münster.

Besonderes
 zurück nach oben
Meck Soccer Night 7

Die große Revanche
Sa 05.03.2016 - 16.30- 23.00 Uhr
Streetsoccer-Turnier für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren
So war es 2014 - WN

Streetsoccer-Turnier
TeilnehmerInnen: Für Kinder und Jugendliche mit Wohnsitz 
in Mecklenbeck, Albachten und Roxel
Jungentuniere: 8 - 11 Jahre, 12 - 14 Jahre, 15 - 17 Jahre
Mädchenturnier 8 - 14 Jahre
Eine Mannschaft = 4 Feldspieler + Auswechselspieler
Ort: Sportverein DJK Wacker, MS-Mecklenbeck
Ein gemeinsames Projekt des Arbeitskreises Jugendarbeit Mecklenbeck
Anmeldung bitte mit diesem Anmeldebogen.
Zum Poster-Download

Ansprechpartner: Andreas Czarske
Freitag 16.09.16 ab 20.00 Uhr
Thanks-Party 8   THX
in der Clubschiene

 Münsters 'Danke' an alle Engagierten 
in der Kinder-und Jugendarbeit


Für das Plakat bitte hier klicken.
Weitere Informationen hier klicken.
Postkarten und ganz wichtig: 
Das kostenlose Einlassbändchen gibt auch hier

Berichterstattung
 
Dr. Erhard Holze referierte in der Fachkonferenz Jugend über die aktuelle „Shell-Studie Jugend 2015“

Alle fünf Jahre erscheint die „Shell-Studie Jugend.“ Dr. Erhard Holze, Dozent an der ev. theol. Fakultät der Uni-Münster, stellte sie in der Fachkonferenz Jugend  vor.

Eingeladen waren zu dieser Fachveranstaltung nicht nur die evangelischen, sondern erstmals auch die katholischen Fachkräfte in der Jugendarbeit.  Aus der Fülle der Erkenntnisse der Studie filterte Dr. Holze einige allgemeine Trends und Ergebnisse. 

So blicken 61% der befragten 12 bis 25-Jährigen optimistisch in die Zukunft, 3 % pessimistisch und 36% mal so, mal so. Und dies, obwohl 27% der Jugendlichen Ost und 21% der Jugendlichen West sagen: „Für meinen Wunschberuf fehlt mir der passende Schulabschluss“. 

Das Interesse an der Politik nimmt zu: vom Tiefpunkt 2002 mit 30%, im Jahr 2015 mit 41%. Bei den persönlichen Zukunftswünschen rangieren weiterhin auf den obersten Plätzen: „eine eigene Familie“ und „eigene Kinder haben“. Die grundsätzliche Werteorientierung bleibt stabil. „Was zählt, sind  Freundschaft, Partnerschaft und Familien“. Über 90% der Jugendlichen würden ihre eigenen Kinder in etwa so erziehen, wie sie selbst erzogen werden/wurden.“

„Besonders viel Wert auf den Glauben an Gott“ legen muslimische Jugendliche (76%) und christlich-orthodoxe (64%), aber nur 45% der katholischen und 37% der evangelischen Jugendlichen. Auch der Anteil der Jugendlichen, die ihre Eltern als „überhaupt nicht religiös“ einstufen, ist von 32% auf 27% zurückgegangen.
Konfessionslos sind in Deutschland 23% der Jugendlichen, dennoch finden 42% es „gut, dass es die Kirche gibt“.

An diesen Befindlichkeiten und Einstellungen der Jugendlichen nicht vorbeizuschauen, sondern sie darin ernst und anzunehmen, machte der Moderator der Fachtagung, der Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises, Dieter Schönfelder, deutlich. Wichtig bleibe weiterhin der Perspektivwechsel: Jugendliche mit ihrer eigenen Sicht der Dinge zu verstehen und sie nicht mit religiösen Richtigkeiten abzuspeisen. 
In der kritischen Auseinandersetzung der Fachkräfte wurde auch deutlich, dass viele Fragestellungen der Studie überholt seien und Vergleiche, z.B. zwischen Ost und West, nicht zu belastbaren Aussagen führten. Aber eines zeigt die Studie deutlich: die Jugendlichen heute sind „hochgradig tolerant“.
Text: Dieter Schönfelder

Evangelische und katholische Fachkräfte in der Jugendarbeit


Foto: Klaus-Martin Polster 
Hier die verteilten Handouts der Shell-Jugendstudie 2015

Die Shell Jugendstudie 2015 - Downloadinformationen
Die 17. Shell Jugendstudie 2015 stützt sich auf 
eine repräsentativ zusammengesetzte Stichprobe von 2.558 Jugendlichen 
im Alter von 12 bis 25 Jahren. 
Auf dieser Seite finden Sie alle!  relevanten Materialien der Shell Jugendstudie zum Download.
Kurzinterviews mit Jugendlichen 
im Rahmen der 17. Shell Jugendstudie als pdf-Download.

Hier gehts zu einem fünfminütigem Youtube-Video: 
Shell Jugendstudie 2015: Wie tickt die Jugend? 
Hochgeladen am 19.10.2015

Wie ist die deutsche Jugend drauf?
 BPK vom 13.Oktober 2015 / 54 min
https://www.youtube.com/watch?v=JdY2IDKji9Y

Focus von Mittwoch, 14.10.2015: 
Shell-Studie: 
Fast jeder sechste Jugendliche wünscht sich mehr Zuwanderung

Wikipedia:
Shell Jugendstudienüberblick

Präses Annette Kurschus, Evangelische Kirche von Westfalen,
am 03.09.15,zur Entscheidung der 
Stadt Dortmund, den 37.Kirchentag 2019
19. - 23.06.2019 
über Fronleichnamzu unterstützen:

Nun ist der Weg frei für einen Kirchentag 2019 in Dortmund.
Ich bin froh über diese kluge und weitsichtige Entscheidung. Kirchentage kosten Geld, keine Frage. Aber sie sind auch ein Gewinn – nicht nur für das Image einer Stadt und für die regionale Wirtschaft. Evangelische Kirchentage eröffnen Freiräume des Glaubens und Denkens, des Zweifelns, Streitens und Hoffens – über Themen und Fragen, die alle betreffen. 
Ich bin dankbar, dass Politik und Öffentlichkeit, Stadtverwaltungen und Steuerzahler, Christen und andere dies anerkennen. Sie sind es wert – uns allen. Ich freue mich auf dieses Ereignis in der westfälischen Metropole. Wir werden gute Gastgeber sein.

Nach 1963 und dem Ruhrgebiets-Kirchentag 1991 wird das Christentreffen zum dritten Mal in Dortmund und in der Westfälischen Landeskirche zu Gast sein. Designierter Präsident des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages ist der eheemalige Bundesaußenminister und jetzige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Landesjugendpfarrer Udo Bußmann 
zu Gast bei der Fachkonferenz Jugend 
im Ev.Kirchenkreis Münster


Foto: Astrid Jensen 
In der Bildmitte: Landesjugendpfarrer Udo Bußmann und 
Dieter Schönfelder, Geschäftsführer des Jugendreferates

Angeregt durch den Zukunftskongress des Ev. Kirchenkreises Münster aus dem Jahr 2015 wagte die Fachkonferenz Jugend zusammen mit dem Konvent der hauptamtlichen Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit des Ev. Kirchenkreises einen Blick in die Zukunft der Ev. Kirche und der Ev. Jugendarbeit. Udo Bußmann, der Landesjugendpfarrer, führte der Mitarbeiterschaft vor Augen, welche Entwicklungen ihre Arbeit in den nächsten Jahren -  bis ins Jahr 2030 - prägen könnte. Er sah Herausforderungen wie den demographischen Wandel. „Aus der sog. Flüchtlingskrise könnte ein demographischer Segen werden“, so Bußmann. Mit Blick auf die immer geringer werdende Anzahl von Kindern und Jugendlichen wie auf die sich verkleinernde Zahl der Kirchenmitglieder entwarf er ein Bild von Kirche und Jugendarbeit, das sich als Lebensbegleiter für (junge) Menschen darstellen wird. 
Trotz des zu erwartenden Mitgliederschwundes plädierte er für die Beibehaltung des selbständigen Arbeitsbereiches der Kinder- und Jugendarbeit. Hierbei wird es zu einer noch qualifizierteren Zusammenarbeit zwischen Ehren- und Hauptamtlichen kommen müssen. Die Konfirmandenarbeit wird sich stark in Richtung Jugendarbeit, und damit in Richtung Erlebnis- und Erfahrungsbezogenheit verändern. Immer mehr gemeindliche Aufgaben werden von gemeindepädagogischen Fachkräften übernommen werden, die Anzahl der Pfarrerinnen und Pfarrer werde abnehmen. „Sie werden sich zunehmend auf das theologische Kerngeschäft beschränken“ Räumlichkeiten werden zwischen unterschiedlichen (weltlichen und kirchlichen) Anbietern multifunktional genutzt werden. 
Die in großer Anzahl  vertretenen hauptamtlichen pädagogischen Fachkräfte machten aus ihrer Sicht deutlich, dass die Ev. Kirche als Arbeitgeber mehr und andere Arbeitsfelder als nur die Jugendarbeit für ihre gut ausgebildeten Pädagogen erschließen und bereit halten müsse, wolle man auch in Zukunft qualifizierten beruflichen Nachwuchs für die ev. Kirche sichern.
gez. Dieter Schönfelder, Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster

   zurück nach oben

Archiv 2015

Freizeiten
Jugendfreizeit nach Schweden 
Reif für die Insel – Gotland im Sommer

für Jugendliche von 13 bis 16 Jahren
25.07. – 08.08.2015

Zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken.

JUGENDFERIENREISE KROATIEN
Unsere Sommerferienreise führt uns
nach Novi Vinodolski in Kroatien.
16.07.15 - 29.07.15
 

Untergebracht ist die Gruppe im Jugendhostal
Haus Martin, ca. 100 Meter vom Meer.

Die Reise ist für Jugendliche ab 13 Jahren

Kosten: 449 € pro Person

Anmeldung und Leitung :
Reinhard Budde
Tel. 02581 634136

Jugendfreizeit nach Schweden 
Reif für die Insel – Gotland im Sommer
für Jugendliche von 13 bis 16 Jahren
25.07. – 08.08.2015

Dieses Jahr  geht es nach Gotland- Schwedens grösste Insel in der Ostsee, mitten im Meer und weitab vom Festaland.  Gotland – die Insel mit seinen sanften Dünen, weitern Stränden und der felsigen Steilküste  ist einer der sonnenreichsten Orte Schwedens.
Unser Haus „Gustavs Sommargärd“ mit einem Hauptgebäude und 10 kleinen Schlafhütten liegt nur 300 m entfernt vom Ostseestrand.

Hier das Schweden Poster  und der Flyer zur Anmeldung.
Kosten: 495 € pro Person 
Teilnehmer/innen: 38 Jugendliche
Leitung: Andreas Czarske, Julia Aldehoff, 
Hendrik Büdding und Team
Ein gemeinsames Projekt 
der Ev. Friedenskirchengemeinde, 
der Ev. Kirchengemeinde Wolbeck 
und dem Jugendreferat

Regionales Konfi-Camp 
 
5. Regionales Konfi – Camp
der Synodalregion Lüdinghausen 
in der ev. Kirchengemeinde und Schulzentrum Havixbeck
Manegenfieber: Circuskonficamp
28.08. bis 30.08. 2015
Koordination : Jürgen Haase, Oliver Kösters, Martin Roth, Dieter Schönfelder
Ort: Anne-Frank-Gesamtschule
und Ev. Gemeindezentrum Havixbeck 
Der Programm- und Anmeldungsflyer-Download
Hier die Fotos. Bitte klicken.
Schulungen
SPIELESEMINAR
in der Hollager Mühle in Wallenhorst
Neueste Gesellschaftsspiele erlernen
Fr. 13.03.15 - So. 15.03.15
Teilnehmer / innen 26 Spieler ab 13 Jahren
Kosten 30,- € pro Person
Anmeldung  und Leitung: R. Budde

http://www.hollager-muehle.de/
Fortbildungsworkshops
Social-Media...

Februar - Juni 2015
Die Workshops finden dezentral an verschiedenen
Orten statt. Die Orte entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Veranstalter und Koordination:
Amt für Kinder, Jugendliche und Familien
Jugendinformations- und -bildungszentrum (Jib)

Alli van Dornick Telefon: 0251 / 492 - 58 59
E-Mail: vandornick@stadt-muenster.de
Die Teilnahmegebühr in Höhe von 10,- Euro ist zu
Beginn der Workshops -bar- zu entrichten.

Hier weitere Infos zum Thema 
und den Referenten beim Jib.

Anmeldung nur online unter:
www.stadt-muenster.de/jib/sondervortraege

Neuste wissenschaftliche Erkenntnisse:
Neue Studie zur Selbstoffenbarung auf Facebook
aus Münster WN 08.01.2015 


Hier der Infoflyer zum Workshop

Suchtfalle Smartphone - Chancen und Risiken.
ein Film aus der ARD-Mediathek 
vom 26.01.15 - 30 min.
Hier anklicken!

Quarks & Co: Sicher durch die Datenwelt 
24.05.2011 | 40:15 Min. | Quelle: WDR
Hier anklicken!
Auch als VideoPodcast erhältlich.

Beschreibung der an der Universität Münster
entwickelten Präventionsprogramme:
Surf-Fair gegen Cybermobbing,
Sexuelle Belästigung im Internet,
Computerspielen

Jugendgruppenleiterausbildung
Modul 2: Recht und Aufsichtspflicht
(Juleica: 3 notwendige Module)
Sa 30.05.2014 
09.30 – 18.00 Uhr
Kosten 15 Euro

Referentin: 
Anwöltin Maren Fricke, Dortmund 
Ort: Fliedner-Haus, 
Fehrbellinweg 6, Münster 
Ltg: A. Czarske, R. Budde
Hauptamtlichenkonvent
Dienstag 19.05.2015
"Flüchtlingskinder und -Jugendliche - 
Möglichkeiten der Jugendarbeit"
Paul-Gerhardt-Haus, 
Friedrichstr. 10, Münster
Referent: Sven Kentrup, 
Jugendamt der Stadt MS
MAGIC PLAY   „Spielend leicht in Kontakt kommen“
Spielpädagogischer Kurs
Kurs für GruppenleiterInnen
Sa 13.06.2014--9.30 Uhr - 17.00 Uhr 
für MitarbeiterInnen in der freizeitpädagogischen Arbeit, 
Gemeindearbeit, Konfirmandenarbeit, Jugendarbeit und Schule
Referent: Willi Kisters, Spielpädagoge 
Ort: JZ Vivo, Ev. Gemeindezentrum
Hiddingselerstr. 27,Senden
Leitung: A. Czarske,B. Langenfeld, J. Haase
Kosten: 15 Euro
Besonderes
In den Sommerferien startet die Ev. Jugend von Westfalen in Kooperation mit dem Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster das 
inklusive Projekt
„grenzenlos segeln“ 

auf dem Aasee in Münster.

Eingeladen sind ALLE Kinder und Jugendlichen zum Segeln unter professioneller Begleitung auf einem barrierefreien Segelboot. 
Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Familien mit und ohne Behinderungen können dieses Angebot auf dem Aasee in der Zeit
vom 27.07. bis 28.08.2015 
nutzen und miteinander neue spannende Erfahrungen machen. 
Handicaps, z.B. auch Sprachbarrieren bei Flüchtlingskindern, 
können gemeinsam überwunden werden. 

Mit herzlichen Grüßen,
Udo Bußmann, Landesjugendpfarrer der EKvW
und Dieter Schönfelder, 
Geschäftsführer Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster
dieter.schoenfelder@ev-kirchenkreis-muenster.de

Auch die Kirchenleitung des Ev. Kirchenkreises Münster und Mitarbeitende des Amtes für Jugendarbeit 
unserer Landeskirche segeln "grenzenlos" auf dem Aasee.

Die Evangelische Jugend von Westfalen steht dafür ein, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer (sozialen) Herkunft, ihrer Behinderung, ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts oder ihrer Schulbildung miteinander spannende und wertvolle Erfahrungen machen können.

Wer noch mehr erfahren will und weitere Fotos sehen möchte:
www.grenzen-los-segeln.de

Nähere Informationen zum Projekt entnehmen Sie bitte dem Flyer.
Hier verschiedene Downloads als PDF-Datei:
Flyer (Sonderformat)
Anschreiben für Jugendgruppen
Diese Einladung
Anschreiben an Organisationen und Schulen
Projektbilder-Powerpoint als PDF

GEHT - DOCH – MIT

VOM NORDCAP NACH PARIS
Freitag, 16.10.2015

Etappe:von Greven über Gimbte nach Münster
Für alle die nicht mitlaufen: 
Freitag um 16.00 Uhr:
Begrüßung auf dem Prinzipalmarkt
durch Bürgermeister Gerhard Joksch, 
Vertreter der Kirchen, 
der jüdischen Gemeinde 
und des Christlich-Islamischen Arbeitskreises 
Musik: Hans Werner Scharnowsi und Band

Hier zu den Fotos 
aus Münster vom 16.10.15

WORUM GEHT ES?

Anlass ist die UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015. Dort soll ein neues internationales Klimaschutzabkommen beschlossen werden. Der Pilgerweg möchte im Vorfeld auf die globale Dimension des Klimawandels auf-merksam machen und ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz setzen. Dazu lädt ein breites ökumenisches Bündnis (Landeskirchen, Diözesen, Entwicklungsdienste, Missionswerke, Jugendorganisationen und Verbände) ein. Am 16.10.2015 kommen die PilgerInnen von Greven und übernachten in Münster, um am Samstag, dem 17.10.2015 über Hiltrup nach Rinkerode zu pilgern. Der Pilgerweg nach Paris verbindet dabei das Gebet mit dem gesellschaftspolitischem Engagement für die Schöpfung.
Viele beteiligen sich an der Organisation dieses Pilgerweges: 
Evangelische und katholische Kirchengemeinden, Umwelt- und Eine-Welt-Gruppen, die Jakobusfreunde, sowie die Stadt Münster.

Das Programm Greven bis Rinkerode als Flyer zum Download.

Weitere Informationen zum gesamten Weg: Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit vom 13. September bis 28. November 2015

http://www.klimapilgern.de

 30.11. - 11.12.2015 Europäische und internationale Umweltpolitik
UN-Klimakonferenz (COP21 | CMP11)
21. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention und
11. Vertragsstaatenkonferenz des Kyoto-Protokolls
Hier die Informationen zur Klimakonferenz

35. Deutscher Evangelischer Kirchentag
in Stuttgart 2015

3. bis 7. Juni 2015
in den Pfingstferien über Fronleichnam

"damit wir klug werden" (Ps 90,12)

Der Evangelische Kirchentag kommt 2015 zum vierten Mal nach Stuttgart. Das hat das Kirchentagspräsidium im thüringischen Neudietendorf beschlossen. „Besonders gerne“ habe man die Einladung der Evangelischen Kirche in Württemberg angenommen, teilten die Organisatoren mit. Die Stadt stehe durch den Streit um das Milliardenprojekt Stuttgart 21 in den vergangenen Monaten (2011) als Symbol für nachhaltigen Protest und zivilgesellschaftliches Engagement.
Der Kirchtag war schon 1952, 1969 und 1999 zu Gast in Stuttgart.

weitere Infos

Weitere Informationen im Netz unter: http://www.kirchentag.de/

Info-Flyer: „Teilnehmen“ des Kirchentags 

Ausgehend von der Losung planen die Kirchentagsmacher ein großes Fest mit mehr als 100.000 Menschen. Sie suchen nach Antworten auf dringende Fragen nach der Nachhaltigkeit unseres Handelns, nach klugem Wirtschaften jenseits der Gier und nach einer zeitgemäßen Bildung. Gemeinsam Antworten finden – hierauf hoffen der Kirchentagspräsident Prof. Dr. Dr. Andreas Barner und die Generalsekretärin Dr. Ellen Ueberschär. Über 2.000 Veranstaltungen sind geplant. Die Dauerkarte kostet 98 €, ermäßigt 54 €. Der aktuelle Kirchentagsflyer lädt ein zur Teilnahme. „Thema ist auch, wie sich die Stellung der Religion in der Gesellschaft wandelt. Auf Kirchentagen wird erprobt, was sich im Kirchenalltag bewähren kann. Gottesdienste in kreativer Vielfalt, neue Ideen für gemeinschaftliches Leben. Zu dieser Entdeckungsreise sind Sie herzlich nach Stuttgart eingeladen“, soweit der Flyer.                 Text: Dieter Schönfelder

Das Jugendreferat wird wieder eine Fahrt für Jugendliche und junge Erwachsene anbieten. Viele Kirchengemeinden im Ev. Kirchenkreis Münster werden mit eigenen Gruppenfahrten am Kirchentag teilnehmen. Gruppenfahrt zum Kirchentag für  Jugendliche ab 16 Jahren

Leitung; Andras Czarske und NN
Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster
An der Apostelkirche 3, 48143 Münster
Andreas Czarske
Telefon: 0251/510 28 532
Andreas.Czarske@ev-kirchenkreis-muenster.de
Dieter Schönfelder (Geschäftsführer)
Telefon: 0251 / 510 28 530
Dieter.Schoenfelder@ev-kirchenkreis-muenster.de

Meck Soccer Night 2015
Die große Revanche
6.Streetsoccerturnier 
für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren
Ein gemeinsames Projekt des Arbeitskreises 
Jugendarbeit Mecklenbeck

Samstag 07.02.15
Uhrzeit 17.00 für 10 - 13 Jahre 
Uhrzeit 20.00 für 14 - 17 Jahre
Anmeldung erwünscht
So war es letztes Jahr - WN

Turnhalle Peter-Wust-Schule
Münster Mecklenbeck

Ansprechpartner Andreas Czarske

Theaterstück 
Die Nacht im Ölgarten
von und mit Sebastian Aperdannier, Schauspieler

Gründonnerstag, 
02.04.2015, 19.00 Uhr
Es ist eine stille, laue Nacht im Olivenhain. Dorthin hat sich Jesus allein zurückgezogen. Seine Freunde sind eingeschlafen.
Jesus blickt zurück auf die endscheidenden Wendepunkte in seinem Leben und sieht auf das, was vor ihm liegt in dieser Nacht und in den nächsten Tagen.
Wo nahm alles seinen Anfang, wie konnte es soweit kommen ?
Welche Gedanken bewegen ihn,
bevor die römischen Soldaten anrücken ?
Als Zuschauer begleiten wir diese Jesusfigur und sehen hier einen Menschen voller Fragen, Ängste und Zweifel angesichts eines Endes, das für uns Erlösung ist.

Ort : Ev. Gnadenkirche 
Ascheberg
Der Eintritt ist frei.

Kontakt und Koordination :
Jürgen Haase, Jugendreferat / 
Pfr. Martin Roth, 
ev. Kirchengemeinde Ascheberg

Das schreibt die WN zur Aufführung:

Meditation Atempause:
für Konfirmanden/innen
Jeden 1. und 3. Freitag
18.00 Uhr - 18.45 Uhr
Stille, Kreativität, Gottes Wort, 
Körper und Bewegung

für Jugendliche und
Erwachsene
Jeden 1. und 3. Freitag
19.00 Uhr - 19.45 Uhr

Ort: In der Ev.Christuskirche auf der Empore
in Olfen,  Von-Vincke-Str. 21, 
Leitung : Jürgen Haase, Meditationsanleiter

"Der Herr aber sorgt für mich."
(Psalm 40,18)

Seit über 10 Jahren gibt es zweimal im Monat die christliche Meditation Atempause auf der zum Meditationsraum umgestalteten Empore in der ev. Christuskirche in Olfen. 

Die Grundvorstellung der Atempausemeditation ist die, das die Teilnehmer/innen sich zu einer „Art Vase oder Gefäß innerlich öffnen“:  im guten, sicheren und konsequenten Sitzen wird im Schweigen ein Wort/ein Satz aus Gottes Wort gedacht und angelegt an den eigenen Atemtakt „mitgenommen in“ die eigene Person. 
Dieses Einatmen von Gottes Wort ist die Mitte der Atempauseabende, - verbunden ist diese Meditation mit kurzen Warmwerdeübungen zu Beginn, mit Lesung, Gebet und Segen.

Seit einiger Zeit besuchen verstärkt Konfirmandinnen und Konfirmanden die Atempause. Es gibt für die Konfirmanden/innen daher um 18.00 Uhr die Atempause, die z.B. durch Kurzfilme oder Kreativangebote ergänzt ist.
Um 19.00 Uhr startet dann wie üblich die Atempause für interessierte Jugendliche und Erwachsene.

Jürgen Haase  Jugendreferat/Kirchenkreis Münster
Dipl. Päd. u. Meditationsanleiter

Berichterstattung
Junge Geflüchtete 
in der evangelischen Arbeit 
mit Kindern und Jugendlichen

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr beschäftigten sich die pädagogischen Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster mit dem Thema „Junge Geflüchtete“.
In allen Jugendeinrichtungen nimmt die Zahl der jungen Geflüchteten ständig zu. Besonders Jungen und junge Männer erobern die Offenen Jugendheime. Referent des Hauptamtlichenkonventes, der dieses Mal im ev. Jugendzentrum Havixbeck tagte, war , der neue Referent für Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster.
Er legte überzeugend dar, in welcher Situation sich junge Geflüchtete befinden, was sie an Ängsten und Unsicherheiten mitbringen und wie konkrete Hilfestellung aussehen kann.
Die Ev. Jugend hat Ressourcen, die hilfreich sind: Räume und  Menschen, die andere willkommen heißen. Geflüchtete Menschen leben bei uns, wir können ihnen „zum Nächsten“ werden.
Said Samar machte darauf aufmerksam, dass politisch Verfolgte zwar Asylrecht genießen. Aber vor dem „Genuss“ kommt das Verfahren.
Alle Fachkräfte waren sich einig, dass die jungen Geflüchteten die Gegenwart und Zukunft der ev. Jugendarbeit deutlich mitbestimmen werden.

Auf der Homepage des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster gibt es Links zu weiterführenden Veröffentlichungen zum Thema „Junge Geflüchtete in der Jugendarbeit“ sowie einen Videoclip über die Situation von Flüchtlingen in Münster. 
Text: Dieter Schönfelder, Geschäftsführer des Jugendreferates

Aktuelles: Die Anderen - Flüchtlinge in Münster 
Hier bitte anklicken für weitere aktuelle Informationen.

Junge Geflüchtete in der Jugendverbandsarbeit – 
Impulse aus der Praxis für die Praxis
Handreichung des Landesjugendrings NRW
(Okt. 2015) läßt sich hier downloaden.


Dieter Schönfelder und Saeid Samar


Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster
Fotos: Klaus-Martin Polster

Den Download der Broschüre (Sept. 2015):
Junge Geflüchtete in der evangelischen Arbeit 
mit Kindern und Jugendlichen

findet man auf der Homepage der Evangelischen Jugend von Westfalen. 
Dort befindet sich auch die Resolution der Evangelischen Jugendkonferenz von Westfalen "Nicht egal" zum Thema Geflüchtete (27.09.2015).

„Unbezahlbare Augenblicke“ 
 evangelische Kinder- und Jugendfreizeiten beginnen

Ferienfreizeiten sind ein zentrales, in seiner Bedeutung nicht zu unterschätzendes Angebot in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der Evangelischen Kirche.Mittlerweile übernehmen viele Ehrenamtliche die Freizeitleitung und werden durch Hauptamtliche in ihrer Vorbereitung unterstützt und fortgebildet. Für viele Kinder und Jugendliche sind die Freizeiten immer noch der Erstzugang zur Kinder- und Jugendarbeit und zur Kirche. Ehrenamtliche Mitarbeitende werden sehr häufig aus den Teilnehmenden der Freizeiten generiert.“ 
Soweit die Jugendkammer der EKvW in ihrem Kinder- und Jugendbericht „Glaube Leben Lernen“.

Im Ev. Kirchenkreis Münster starten in diesem Jahr 19 Gruppen und besuchen Freizeitziele in Deutschland, Frankreich, Holland, Schweden, Ungarn, England, Dänemark, Spanien, Kroatien, Norwegen und Israel.
Ca. 600 Kinder und Jugendliche erleben mit ihren Betreuerinnen und Betreuern „unbezahlbare Augenblicke“ – wie es als Motto der ev. Jugendarbeit für das Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster formuliert ist.

In diesem Sommer stehen Kinderfreizeiten und für Jugendliche Abenteuer- und Aktivfreizeiten, Camps, Taizéfahrten und internationale Begegnungen auf dem Programm.

Haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende werden regelmäßig geschult. Das Jugendreferat des Kirchenkreises bietet Fortbildungen an z.B. als  Tages- oder Wochenendveranstaltung zu Themen wie „Aufsichtspflicht und Recht“, „Kindeswohlgefährdung“ oder Spielpädagogik. Träger der Maßnahmen sind die Kirchengemeinden, das Jugendreferat des Kirchenkreises und Verbände.
Text: Dieter Schönfelderr

Hier das Programm 2015-1
Wer sind wir? und Was wollen wir?
"Unbezahlbare Augenblicke"über uns 
und unsere Arbeit (PDF-Download2015)

Archiv 2014

Freizeiten
Ameland / NL
03. bis 11. Oktober 2014
Wasser, Watt und weiße Strände!

AMELAND, 4 DÖRFER
100 KM RADWEG
27 KM SANDSTRAND
100%  SPASS!

SV-Haus in Hollum 
Jugendliche: 12-16 Jahre 
Kosten: 245 Euro


Teilnehmende 2012


Teilnehmende 2011

Veranstalter : 
Ev. Trinitatis-Kirchengemeinde 
und Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster 
Leitung : Christiane + Stefan Gill 
Tel: 0251/ 798272

und Andreas Czarske und Team 
An der Apostelkirche 1-3 
48143 Münster 
Tel: 0251/ 510 - 28 532

So war's in Ameland Herbst 2010 

So war's in Ameland Herbst 2007

So war's in Ameland Herbst 2005


Teilnehmende 2010

Einmal Finnland und zurück

So hieß  es in diesem Jahr wieder für die Jugendfreizeit 2015. Dabei besuchten die Jugendlichen u.a. Stockholm und Helsinki (s. Foto). Zwei Wochen lernten Sie Land und Leute kennen und verbrachten auf der Insel Kerisalonsaari in Joroinen (Finnland) eine erlebnisreiche Freizeit in der alten Inselschule Vanamola, wo sie allerlei Gemeinschaftsaktivitäten unternahmen.

Jugendferienreise 
Spanien 
04. - 17.07.2014 

Zu den Sommerfreizeiten 
hier klicken.

 

"Ab in den Norden"
Jugendfreizeit Finnland 
Im Land der Seen und Elche 
VANAMOLA 18.07.- 02.08.2014


Foto zum Vergrößern anklicken.

„Unbezahlbare Augenblicke“ –
 evangelische Kinder- und Jugendfreizeiten 
beginnen

„Ferienfreizeiten sind ein zentrales, in seiner Bedeutung nicht zu unterschätzendes Angebot in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der Evangelischen Kirche. Mittlerweile übernehmen viele Ehrenamtliche die Freizeitleitung und werden durch Hauptamtliche in ihrer Vorbereitung unterstützt und fortgebildet. 
Für viele Kinder und Jugendliche sind die Freizeiten immer noch der Erstzugang zur Kinder- und Jugendarbeit und zur Kirche. Ehrenamtliche Mitarbeitende werden sehr häufig aus den Teilnehmenden der Freizeiten generiert.“ Soweit die Jugendkammer der EKvW in ihrem Kinder- und Jugendbericht „Glaube Leben Lernen“.
Im Ev. Kirchenkreis Münster starten in diesem Jahr 20 Gruppen und besuchen Freizeitziele in Deutschland, Spanien, Holland, Frankreich, Dänemark, Finnland, Schweden und Israel. Über 600 Kinder und Jugendliche erleben mit ihren Betreuerinnen und Betreuern „unbezahlbare Augenblicke“.
In diesem Sommer stehen Kinderfreizeiten und für jugendliche Abenteuer- und Aktivfreizeiten, Camps, Taizéfahrten und internationale Begegnungen auf dem Programm. Haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende werden regelmäßig geschult. Das Jugendreferat des Kirchenkreises bietet Fortbildungen an z.B. als  Tages- oder Wochenendveranstaltung zu Themen wie „Aufsichtspflicht und Recht“, „Kindeswohlgefährdung“ oder Spielpädagogik. Träger der Maßnahmen sind die Kirchengemeinden, das Jugendreferat des Kirchenkreises und Verbände wie der CVJM.

Text: Dieter Schönfelder, Geschäftsführer des Jugendreferates 
des Ev. Kirchenkreises Münster

Kanu-Urlaub in Kyrkekvarn

Jugendreferat des Kirchenkreises Münster
auf Kanufreizeit in Schweden 2013

Zum Vergrößern anklicken

Wer sind wir? und Was wollen wir?
"Unbezahlbare Augenblicke"über uns 
und unsere Arbeit als PDF-Download

Regionales Konfi-Camp 
 
Konfis jubelten 
beim 3. regionalen KonfiCamp
in Münster-Sudmühle

Zum dritten Mal feierte die Region Münster Stadt des Ev. Kirchenkreises Münster ein regionales KonfiCamp.Es fand statt in der Zeit vom 06. bis 07.09.2014 im Sportpark Münster-Sudmühle.Thematisch beschäftigten sich die 100 jugendlichen Konfirmanden aus fünf Münsteraner Kirchengemeinden mit dem Thema "Deeskalation". In zwei jeweils zwei- stündigen Workshops arbeiteten sie in Kleingruppen, angeleitet durch ausgebildete Deeskalationstrainer, am Thema. Natürlich fehlte auch Spaß und Sport bei diesem KonfiCamp nicht. Den Abend gestaltete der Zauberer Stefan Schneider aus Köln, nachmittags nutzten die Konfis alle Sportmöglichkeiten des Sportparks Sudmühle. Bei herrlichem Wetter wurde gebadet und eine Kanutour unternommen. Den Abschluss bildete am Sonntag Morgen ein thematischer Gottesdienst. Begleitet vom Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster bereiten die beteiligten Münsteraner Kirchengemeinden Lukas, Apostel, Ephipanias, Gnaden und Thomas dieses Event ein Jahr lang vor. Auch die Superintendentin des Ev. Kirchenkreises Münster, Frau Meike Friedrich, ließ es sich nicht nehmen, die Konfis für ihren Einsatz in einem Grußwort zu loben. Sie spendierte nicht nur gute Worte, sondern auch leckeren Kuchen. Alle Konfis und Mitarbeitenden waren sich auch mit Blick zum Himmel einig: Es war ein super KonfiCamp und das Wetter spielte auch hervorragend mit.
Dieter Schönfelder Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster

3. KonfiCamp 
für alle Kirchengemeinden
der Synodalregion Münster 
im Sportpark Münster-Sudmühle 
06. / 07.09.2014 

Nach den erfolgreichen
KonfiCamps 2009 in Warendorf-Milte
und 2011 im Sportpark Münster-Sudmühle.
Hier die Fotos 2011

Hier die Fotos 2014 

4. Regionales Konfi-Camp 
der Synodalregion Warendorf 
in Milte
27.06. - 29.06.2014 
„Da braut sich was zusammen”

Koordination: Herwig Behring, 
Reinhard Budde, Dieter Schönfelder

Wer wissen will, wie`s war, schaut sich die Fotos an.

So war's 2014       Fotos: Herwig Behring

So war's 2012

So war's 2010

KonfiCamp 2009 WAF-Milte


Unter dem Motto: „Da braut sich was zusammen“ trafen sich am letzten Juniwochenende 150 Konfis und ihre Teamer und LeiterInnen auf dem Gelände des Schützenplatzes in Warendorf-Milte zum 4. regionalen Konfi Camp. Die Vorbereitungsgruppe hatte sich thematisch auf das Stichwort „Deeskalation“ konzentriert. Viele Konfis erleben in Schule und Freizeit Pöbeleien, Anmache und Mobbing. Wie kann ich darauf reagieren ohne selber zur Gewalt zu greifen? Ausgebildete Deeskalationstrainer reflektierten mit den Jugendlichen Beispiele aus der Lebenswelt des Kids. Gemeinsam versuchten sie in zwei zweistündigen workshops, andere als gewalttätige Lösungswege zu entwickeln und auszuprobieren.
Aber auch der Spaß- und Begegnungsfaktor kam nicht zu kurz. Die südafrikanische Jugendgruppe iThemba (zu deutsch: Hoffnung) war erneut zu Besuch. Südafrikanische Lebens- und Glaubensfreude steckte die westfälischen Jugendlichen sofort an. Es wurde getanzt, gesungen und Gott gelobt. Für Vielfalt hatte das Jugendreferat des Kirchenkreises gesorgt:Nach dem Hauptprogramm an den Abenden konnten die Konfis sich im Kino vergnügen, am Lagerfeuer sitzen, die WM-Spiele verfolgen, in der Disco abtanzen, an der antialkoholischen Cocktailbar rumhängen oder im Tipi chillen.
„Da braut sich was zusammen“ stimmte als Motto leider auch in Bezug auf die Wetterlage. Kräftige Regengüsse prüften die Stabilität der Zeltstadt. Auch unser Gast, die Superintendentin Frau Meike Friedrich, wurde bei ihrem Grußwort ordentlich nass. Sie sprach den Konfis Mut zu. „Wer sich wie ihr so intensiv Gedanken zum gewaltfreien Umgang untereinander macht, der hat auch allen Grund, beim Konfi Camp gemeinsam zu feiern.“ Zur Stärkung brachte sie allen Konfis Muffins mit. Beim Abschlussgottesdienst am Sonntag Morgen machte die jugendliche Vorbereitungsgruppe aus Greven deutlich, dass Gott für jede/n von uns da ist, egal wie weit wir uns auch immer von ihm entfernt haben. Die Konfis waren sich einig: auch Regen kann sich zusammenbrauen, aber unserer guten Stimmung und der Gemeinschaft untereinander nichts anhaben.
Text: Dieter Schönfelder 
Schulungen
Ziele finden - Ziele ersetzen 
Ziele erreichen
Kommunikationsschulung 
für Mitarbeitende in der Bildungsarbeit, 
Kinder- und Jugendarbeit, 
für Ehrenamtliche und Hauptamtliche
Wo geht es lang? Da geht es lang! 
Und was liegt eigentlich dazwischen?
Samstag 25.01.14
Referentin: 
Bettina Langenfeld
Ort:
Ev. Gemeindezentrum MS-Handorf
15 Euro pro Person
Konvent der hauptamtlichen Fachkräfte 
im Ev. Kirchenkreis Münster

FANport Münster
Fanarbeit braucht einen langen Atem

Donnerstag 30.01.14 - 10.00 Uhr


Das sozialpädagogische Fanprojekt der 
OUTLAW Kinder- und Jugendhilfe gGmbH
www.fanport-muenster.de/
Ort: Paul-Gerhardt-Haus, Münster
Referent: Edo Schmidt
Spieleseminar
in der Hollager Mühl
in Wallenhorst
Neueste Gesellschaftsspiele erlernen
Fr 28.03. - So 30.03.2014
Teilnehmer/innen:
24 Spieler/innen ab 13 Jahren
Anmeldung: R. Budde 

http://www.hollager-muehle.de/  Hier klicken
Jugendgruppenleiterkurs (Juleica)
Modul 1: Pädagogische Basisausbildung
Fr 11.04. - So 13.04.2014
Fr 11.04.       16.00 –  21.00 Uhr, 
Sa 12.04.      09.30 – 18.30 Uhr,
So 13.04.      09.30 – 17.00 Uhr

Ort: Ev. Gemeindezentrum Senden
Ltg: A. Czarske, J. Haase
Keine Kindeswohlgefährdung 
in der Kinder- und Jugendarbeit
Sa 17.05.2014., 9.45 - 16.30 Uhr
Augen auf! – Keine Kindeswohlgefährdung auf Kinder- und Jugendfreizeiten und in der Kinder- , Jugend- und Konfirmandenarbeit“

Unsere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist getragen von Respekt, Wertschätzung und Vertrauen.
Wir achten die Persönlichkeit und Würde von Kindern und Jugendlichen, gehen verantwortlich mit ihnen um und respektieren individuelle Grenzen. Wir verpflichten uns dazu beizutragen, ein sicheres, förderliches und ermutigendes Umfeld für Kinder und Jugendliche zu erhalten und/oder zu schaffen.
Wir verpflichten uns alles zu tun, damit in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sexuelle Gewalt, Vernachlässigung und andere Formen der Gewalt verhindert werden. 
Damit wir diese Ziele in unserer Kinder- und Jugendarbeit umsetzen können, schulen wir ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In dieser Tagesveranstaltung überprüfen wir ganz praxisnah, wie wir in unserer Jugend- und Freizeitarbeit aufgestellt sind. Per Vortrag, in Spielen und in Kleingruppenarbeit lernen wir, was  Kindeswohlgefährdung ist und bedeutet. Wie erfahren wir von Kindeswohlgefährdung und was können oder müssen wir tun? Welche Hemmungen haben wir oder auch  Kinder und Jugendliche, über Gefährdung zu erzählen? Wir erfahren alles Notwendige zum Thema „Polizeiliches Führungszeugnis“ für Ehrenamtliche.

Referentin: G. Benien 

Ort: Dietrich-Bonhoeffer-Haus, 
An der Apostelkirche 5, Münster 

Leitung: D. Schönfelder

Ganztägige Juleica-Ausbildung 
Modul 2: Recht und Aufsichtspflicht 
Sa 24.05.2014, 
09.30 – 18.00 Uhr
Referentin: Anwöltin Maren Fricke, 
Dortmund 
Ort: Fliedner-Haus, Fehrbellinweg 6,
Münster Ltg: A. Czarske, J. Haase, 
B. Langenfeld, H. Rehring
MAGIC PLAY
„Spielend leicht in Kontakt kommen“
Spielpädagogischer Kurs
Kurs für GruppenleiterInnen
Sa 14.06.2014 - 9.30 Uhr - 17.00 Uhr
für MitarbeiterInnen in der freizeitpädagogischen Arbeit, 
Gemeindearbeit, Konfirmandenarbeit, Jugendarbeit und Schule
Referent: Willi Kisters, 
Spielpädagoge 
Ort: JZ Vivo, 
Hiddingselerstr. 27,Senden
Leitung: A. Czarske, 
B. Langenfeld, J. Haase
Kosten: 15 Euro
Besonderes
Stadtgang: Das jüdische Münster
Konvent der hauptamtlichen pädagogischen Fachkräfte
Mittwoch 17.09.2014
beginnend um 10.00 Uhr  mit dem Frühstück
Nach dem Frühstück starten wir um 10.45 Uhr 
und treffen uns um 11.00 Uhr 
beim Hintereingang von Poertgen/Herder 
Ort: Paul-Gerhardt-Haus, Friedrichstr. 10, MS
Referent:Andreas Determann, 
Geschäftsführer der Gesellschaft
für christlich-jüdische Zusammenarbeit Münster 

Mitarbeitende des Jugendreferats
Foto von Gerd Felder

Wer sind wir? und Was wollen wir?
"Unbezahlbare Augenblicke"über uns 
und unsere Arbeit als PDF-Download

Hier herunterladen:
Kinder+Jugendfoerderplan 2015-2019

Taizé ist ein Treffpunkt 
für unzählige Jugendliche
aus Ost, West, Nord und Süd. 

Taizé ist ein einfaches Dorf in Südburgund, keine organisierte Bewegung mit vernetzten Gruppen. Das schließt nicht aus, gemeinsam in Bewegung zu sein, auf einem „Pilgerweg des Vertrauens auf der Erde”. Viele, die zu den internationalen Jugendtreffen der Communauté de Taizé kommen, möchten die Erfahrungen zu Hause lebendig halten. Sie versuchen etwas zum gemeinsamen Leben der Christen am Ort beizutragen. Sie machen sich auch mit Gleichaltrigen auf den Weg, die kaum oder nicht zur Kirche gehen. Das ganze Jahr über berichten Jugendliche in Taizé von ihren Engagements im Alltag, unter anderem von gemeinsamen Gebeten, die sie begonnen haben und zu denen gerne andere Jugendliche kommen.

Direkt in Münster : http://www.jugendtreffen.info/gebete/de/plz-4/ 

Das Neueste unter www.taize.fr/de  und   www.jugendtreffen.info

und unter Facebook https://www.facebook.com/TreffpunktTaize

neu für Münster: https://www.facebook.com/muenstertaize

6. Nacht der offenen Kirchen 
EinMa(h)l in der Kirche

Grafik: EKvW

Die westfälische Nacht der offenen Kirchen 
findet alle 2 Jahre statt.
www.kirchen-nacht.de

Stell dir vor, es ist Nacht und die Kirche ist offen. 
Nachts nehmen wir vieles anders wahr, 
was uns tagsüber oder im Vorübergehen
als lange vertraut gilt.
Die Nacht hat ihre eigene Atmosphäre. 

Pfingstsonntag-Nacht 
08.Juni 2014 
in der Apostelkirche 

 

Hier einige Fotos zur Kirchennacht in der Apostelkirche

Über 500 Menschen trafen sich in der Nacht in der Apostelkirche bei Führungen, leckerer Suppe oder um Musik zu hören oder um einfach nur die Kirche in der Nacht zu sehen.

Rund 40.000 Menschen haben Pfingsten 2014 die Kirchen besucht.
Programmheft Kirchenkreis Münster -  hier klicken

Eine Aktion 
der Landeskirche Westfalen, 
des Kirchenkreises Münster, 
der Apostel-Kirchengemeinde, 
 und des Mehrgenerationenhauses Münster.

THANKS-Party 7
Münsters ’Danke’ an alle Engagierten 
in der Kinder- und Jugendarbeit
Fr 19.09.2014, 20.00 Uhr
Ort: Clubschiene an der Hafenstrasse 64, Münster
Infos und Eintrittskarten bei Andreas Czarske

Vergrößern - Bitte klicken
Atempause:
„Meditation und Bewegung“

für Konfirmanden/innen
Jeden 1. und 3. Freitag
18.00 Uhr - 18.45 Uhr
 

für Jugendliche und
Erwachsene
Jeden 1. und 3. Freitag
19.00 Uhr - 19.45 Uhr
 

Ort: In der Christuskirche in Olfen 

Kontakt: Jürgen Haase
Ev. Kirchenkreis/Dipl. Pädagoge
im Jugendreferat

Bitte hier klicken!

"Und siehe, der Herr wird vorübergehen."
(1. Könige 19,11)

Seit über 10 Jahren gibt es zweimal im Monat die christliche Meditation Atempause auf der zum Meditationsraum umgestalteten Empore in der ev. Christuskirche in Olfen. 

Die Grundvorstellung der Atempausemeditation ist die, das die Teilnehmer/innen sich zu einer „Art Vase oder Gefäß innerlich öffnen“:  im guten, sicheren und konsequenten Sitzen wird im Schweigen ein Wort/ein Satz aus Gottes Wort gedacht und angelegt an den eigenen Atemtakt „mitgenommen in“ die eigene Person. 
Dieses Einatmen von Gottes Wort ist die Mitte der Atempauseabende, - verbunden ist diese Meditation mit kurzen Warmwerdeübungen zu Beginn, mit Lesung, Gebet und Segen. 

Seit einiger Zeit besuchen verstärkt Konfirmandinnen und Konfirmanden die Atempause. Es gibt für die Konfirmanden/innen daher um 18.00 Uhr die Atempause, die z.B. durch Kurzfilme oder Kreativangebote ergänzt ist.
Um 19.00 Uhr startet dann wie üblich die Atempause für interessierte Jugendliche und Erwachsene.

Jürgen Haase  Jugendreferat/Kirchenkreis Münster
Dipl. Päd. u. Meditationsanleiter

Berichterstattung

MZ_02.07.2014 _
Jugendaustausch_Rishon_Le_Zion_
als pdf_hier klicken

Soziale Medien sind keine Modeerscheinung

Am Donnerstag, den 25. September, traf sich die Fachkonferenz Jugend, um sich über aktuelle Themen und Trends in der Medienwelt von  Kindern und Jugendlichen zu informieren. Dazu eingeladen wurden die Mitglieder der Fachkonferenz Jugend, die hauptamtlichen pädagogischen Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Münster und ehrenamtliche Mitarbeitende. Dieses Mal tagte die Fachkonferenz zum Thema „Soziale Medien“:  die neusten Entwicklungen, den Umgang mit ihnen unter den Kindern und Jugendlichen sowie die daraus resultierenden Risiken und Chancen für die Kids wie für die Jugendarbeit. Grundlegende Information hierzu lieferten Alli van Dornick und Jan-Malte Schui aus dem Jugendinformations- und Bildungszentrum (JiB) der Stadt Münster in ihrem Vortrag. Die beiden Fachkräfte erläuterten die gebräuchlichsten sozialen Plattformen, zu denen u.a. Facebook, Youtube und WhatsApp gehören. Sie zeigten Beispiele von jungen Menschen, die durch ihre Youtube-Videos berühmt geworden sind und betonten, wie beeindruckend diese Videos für viele Jugendliche seien. Auch Facebook und WhatsApp spielten im Alltag der Jugendlichen immer noch eine wichtige Rolle. Es sei die Ausnahme, dass Jugendliche unvorsichtig mit den sozialen Medien umgingen. Vielmehr sei es für die Jungend für heute normal, sich über WhatsApp über Hausaufgaben zu informieren und ihre Freizeit zu planen. Der Umgang mit sozialen Netzwerken, so betonten die beiden Experten, sei keine Modeerscheinung, sondern Realität, die sich so schnell nicht ändern werde. Es sei daher sinnvoll, sich als Eltern und Fachkräfte der Sozialen Arbeit mit dem Thema Soziale Medien zu beschäftigen, sich drauf einzustellen und damit umgehen zu lernen. 
In einer anschließenden Diskussion vertieften die Konferenzteilnehmer das Gehörte mit Fragen, Anregungen und kritischen Beiträgen zu den Sozialen Medien. Die Gefahren von Mobbing, sexuellen Übergriffen und Suchttendenzen kamen ebenso zur Sprache wie die zahlreichen Möglichkeiten der Verknüpfung von Altbewährtem mit Neuen Medien. Eine Verteufelung oder ein Verbot von sozialen Medien bringe nichts. Die Jugendlichen fänden trotzdem ihren Weg. Ein bewusster Umgang mit sozialen Medien scheint daher am sinnvollsten, betonten die Referenten aus dem JIB. 
Text: Marie Asselmeyer

„Medienwelten von Kindern und Jugendlichen 
in Zeiten des web 2.0“
Fachkonferenz Jugend

Donnerstag, 25.09.2014, 19.30 Uhr 
 


Zum Vergrößern aufs Foto klicken.
Foto: Arnhild Schönfelder

Ort: Kreiskirchenamt, 
An der Apostelkirche 3, 48 143 Münster
Referenten:Alli van Dornick und Jan-Malte Schui

"Augen auf – 
Keine Kindeswohlgefährdung 
in der Kinder und Jugendarbeit"

Bereits zum vierten Mal veranstaltete das Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises eine Fortbildungsveranstaltung für Ehren- und Hauptamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit. Die ehemalige Referentin des Kinderschutzbundes Münster, Frau Gerda Benien, machte deutlich, das ev. Jugendarbeit getragen ist von Respekt, Wertschätzung und Vertrauen gegenüber Kindern und Jugendlichen. „Wir achten die Persönlichkeit und Würde von Kindern und Jugendlichen, gehen verantwortlich mit ihnen um und respektieren individuelle Grenzen. Wir verpflichten uns alles zu tun, damit in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sexuelle Gewalt, Vernachlässigung und andere Formen der Gewalt verhindert werden“. 
Damit diese Ziele der Kinder- und Jugendarbeit erreicht werden, schult das Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises regelmäßig die Mitarbeitenden. Besonders mit Blick auf die Ferienfreizeiten erarbeiteten die Teilnehmenden die Stichworte: Hingucken – reagieren – Zivilcourage – verändern – handeln.
Der Geschäftsführer des Jugendreferates, Herr Dieter Schönfelder, verteilte zum Schluss eine Selbstverpflichtungserklärung, die die Jugendkammer der EKvW erarbeitet hat.
Übrigens: ab sofort benötigen alle verantwortlich in der Kinder- und Jugendarbeit Mitarbeitenden ein polizeiliches Führungszeugnis, das belegt, dass sie nicht wegen einer nach § 72 a SGB VIII bezeichneten Straftat rechtskräftig verurteilt sind bzw. ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren gegen sie anhängig ist. Die Ausstellung dieses Führungszeugnisses ist für Ehrenamtliche kostenlos.
Text: Dieter Schönfelder

"Augen auf – 
Keine Kindeswohlgefährdung 
in der Kinder und Jugendarbeit"

Foto: Irmgard Falinski
Foto zur Vergrößerung anklicken

 Fachkonferenz Jugend informiert sich über Salafismus-Gefahren bei Jugendlichen

In Münsters Innenstadt verteilen Salafisten kostenlos Koranexemplare. Mitglieder des Jugendrates der Stadt Münster werden unter „Salafismus-Verdacht“ gestellt, weil sie sich am Stand der Salafisten informieren wollen. Das Jugendamt der Stadt beschließt für 2014 eine präventive Veranstaltung zum Thema „Welche Gefahren können extreme religiöse und politische Weltanschauungen für Jugendliche mit sich bringen?“ Auch die Fachkonferenz Jugend des Ev. Kirchenkreises Münster hat sich mit dem Thema „Radikalisierungstendenzen unter Migrationsjugendlichen“ auseinandergesetzt. Herr Dr. Kemal Bozay, Referent beim Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe in Bochum, berichtete eindrucksvoll über die Falle, in die gesellschaftlich isolierte und abgestempelte Jugendliche und junge Erwachsene stolpern können. Er berichtete, der Islam sei ein globales Phänomen, das neben einem gemeinsamen Kern unterschiedliche Darstellungen und Ideologien hervorbringt. In der Einwanderungsgesellschaft in Deutschland sind inzwischen viele neue Formen des Islamismus entstanden. Islamismus entwickelt sich als ein Sammelbegriff für unterschiedliche politische Ideologien, die sich vorgeblich auf die Idee oder eine spezifische Auslegung des Islam stützen. Seit den 1990er Jahren radikalisieren sich zahlreiche islamische Gruppen und Bewegungen, so auch die Salafistische Ausprägung. Sie wurde vom Islamprediger Ibrahim Abou Nagie in Deutschland gegründet. 2008 spaltete sich Piere Vogel von dieser Bewegung ab und gründete sein eigenes Netzwerk:“ Einladung zum Paradies“. Er gilt als Hardliner und fordert Ganzkörperverhüllung aller Musliminnen und strikte Trennung der Geschlechter. Man bezeichnet ihn inzwischen als Popstar des politisch-missionarischen Salafismus.-
Die Vertreter aus den Offenen Jugendeirichtungen und Jugendämtern in Münster, Warendorf, Greven und  Havixbeck berichteten von erschreckenden Erfahrungen der Radikalisierung auch einiger „ihrer“ Jugendlicher. Auch deutschstämmige Jugendliche, fast ausschließlich junge Männer, tauchten in extreme Zirkel ab.

Prävention durch Sensibilisierung und Aufklärung, durch Information und die Stärkung der Bildungsanstrengungen können bei gefährdeten Jugendlichen das Abtauchen in extreme Bewegungen verhindern.
Die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses der Stadt Münster, Anne Hakenes, machte deutlich, dass es notwendig sei, viel entschiedener auf diese aktuellen Entwicklungen einzugehen, um Jugendliche zu schützen. Dieter Schönfelder, der Vorsitzende der Fachkonferenz Jugend unterstrich, dass nur durch Vertrauen der Jugendlichen in institutionelle Ansprechpartner gewährleistet wird, dass Brücken von gefährdeten Jugendlichen in die Gesellschaft bestehen bleiben. Hier gilt es, Angebote in der Offenen Jugendarbeit vorzuhalten, die Jugendlichen vermitteln, dass sie ernst- und angenommen werden.
Text: Dieter Schönfelder

Archiv 2013

Wo, Wann und für Wen
Mit Wem
Freizeiten
Programm 2013-2.Teil Programmheft download (Jugendreferat Seite 4-9)
Im Land der Seen und Elche 
40 Jugendliche aus Münster und Umgebung 
machten Urlaub in Schweden

MÜNSTER  Komm mit ins Land der Seen und Elche- So hieß die diesjährige Einladung an die 40 Teilnehmenden aus ganz Münster und Umgebung, die sich für die Ferienfreizeit des Jugendreferats des evangelischen Kirchenkreises entschieden hatten. Dieses Jahr führte die Fahrt in die urtümlichen Wälder Mittelschwedens. 
Es war Samstag, der 03.08, morgens. Nach 24 Stunden Busfahrt erreichte die Gruppe den ehemaligen Bauernhof Skoglundsgarden mit den urig, roten Blockhütten. Erster Schock: Es gibt nur drei Duschen!

"Wir sind eine Gemeinschaft, ein Team!"
Acht Betreuer und Betreuerinnen gestalteten die 2 Wochen mit gruppenstärkenden  Spielen und vielseitigen Workshops. Denn der Gemeinschaftsgedanke und Teamgeist steht im Vordergrund.  "Wir sind hier für zwei Wochen eine Gemeinschaft und müssen uns mit Respekt und Toleranz begegnen, damit wir diese Zeit in guter Atmosphäre verbringen können." , so Leiter Andreas Czarske. 

Für jeden etwas dabei
Selbstverständlich trugen auch Ausflüge zur guten Stimmung bei. Zur kulturellen Vielfalt zählte die Besichtigung der Kupfermiene in Falun,  auf natürlicher Seite standen die vielen Seen und schwedischen Örtlichkeiten wie Gävle oder Rättvik, die in Kleingruppen besichtigt werden konnten. Letzteres stieß bei vielen Teilnehmern auf große Begeisterung. Der große Siljansee und der Strand seien einfach wunderschön gewesen. Was gehört zu Schweden? Richtig, Elche und Stockholm. Beides konnte die Gruppe an einem Tag erleben. Zunächst verbrachte sie einige Stunden in dem Freilichtmuseum Skansen und beobachtete dort den Nachwuchs von Luchsen, Braunbären und dem ersehnten Elch. Dann schlenderten die Teilnehmer etwas durch die Gassen der Altstadt und gingen anschließend shoppen. 

Natürlich Natur
Doch auch das Programm in Skoglundsgarden hielt  für jeden etwas bereit.  Kreative Köpfe konnten Freundschaftsbänder knüpfen, T-Shirts "upcyclen" oder mit Klavier- und Gitarrenbegleitung in der Kapelle singen. Wichtig war auch die frische Luft und das Erleben der Natur. Viele Spiele wie das beliebte Zwergenspiel fanden auf dem weitläufigen Gelände statt. Es gab oft Möglichkeiten schwimmen zu gehen oder sich in eins der Kanus zu wagen und bei etwas Glück einen Blick auf einen Biber zu erhaschen.  Teilnehmerin Emma gefällt das: "Mir haben am meisten die kleinen Dinge Freude bereitet, weil für jeden etwas dabei war."  Abends konnte man die Erlebnisse des Tages gemeinsam in der kleinen Sauna ausschwitzen und heiße Themen diskutieren oder man ließ den Tag in gemütlicher Runde am Lagerfeuer bei sanften Gitarrenklängen und süßen Mashmallows ausklingen. 
 19. August, Tag der Ankunft in Münster, abends: Was bleibt mehr zu sagen als die Nachricht in der Facebookgruppe: 
Danke für diese tollen zwei Wochen

Yannic Aholt, Emma Ernst, Anna Niesing, Karina Reifig und Daniel Sieper


Segeln in Holland
Vom 20.10.2013 bis 26.10.2013
segeln wir mit der Montana ab Harlingen 
zu den holländischen Nordseeinseln. 
Die Reise ist für Jugendliche ab 13 Jahren.
Kosten: 179 € Leitung: Reinhard Budde
Anmeldung/Infos: Tel.: 02581 634136
 Herbst 2013 
Ameland / NL

 direkt zu
Wasser, Watt und weiße Strände! 
erste Woche der Herbstferien

AMELAND, 4 DÖRFER 
100 KM RADWEG 
27 KM SANDSTRAND 
100%  SPASS! 
Jugendliche: 12-16 Jahre 
Kosten: 240 Euro


Teilnehmende 2011   SV-Haus in Hollum 
 Regionales KonfiCamp
"Die spinnen, die Christen."
Regionales Konfi Camp 
in Havixbeck für die Gemeinden 
der Region Lüdinghausen
20.-22.09.2013

So war's 2013 - Jetzt mit Fotos

Ort: Anne-Frank-Gesamtschule 
und Ev. Gemeindezentrum Havixbeck 
Leitung: Pfr.  Dr. Oliver Kösters, 
Pfr. Martin Roth
Jürgen Haase 
Dieter Schönfelder
Schulungen
Vortrag und Austausch von Praxiserfahrungen
 Konvent  der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
„Keine Kindeswohlgefährdung in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit.“
Was ist Kindeswohlgefährdung und welche Formen können mir in der Jugendarbeit begegnen?Wie gehe ich damit um, wenn ich von gewalttätigen oder sexuellen Übergriffen erfahre oder Verdachtsmomente habe? 
Donnerstag, 26.09.2013
10.00 - 13.00 Uhr
Ort: Dietrich-Bonhoeffer-Haus, 
An der Apostelkirche 5, 
48143 Münster
Referentin: Gerda Benien, 
ehemalige Referentin 
im Kinderschutzbund Münster
Leitung: Dieter Schönfelder
Telefon: 0251 / 51028-530
dieter.schoenfelder@ev-kirchenkreis-muenster.de
Fachkonferenz Jugend „Freizeitevaluation“
Im Jahr 2012 hat es eine breit angelegte landesweite Fragebogenaktion in der evangelischen Jugendarbeit zu Kinder- und Jugendfreizeiten gegeben. Die Auswertung ist soeben erschienen. Aus dem Bereich des Ev. Kirchenkreises Münster haben acht Freizeiten an der Freizeitevaluation teilgenommen. 2013 fanden 24 Freizeiten mit über 750 Kindern und Jugendlichen im Kirchenkreis Münster statt.
Dienstag, 08.10.2013; 19.30 Uhr
Ort: Kreiskirchenamt, 
An der Apostelkirche 3 
48143 Münster
Referent: Knut Grünheit, 
Geschäftsführer des Amtes 
für Jugendarbeit der EKvW, 
Schwerte
Leitung: Dieter Schönfelder
Konvent der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
„Personalentwicklung im Arbeitsfeld Gemeindepädagogik“
Schon 2008 hat die Westf. Landeskirche festgestellt, dass die Kernaufgaben der Kirche nur mit einem Mix an Qualifikationen angemessen bewältigt werden können. Wie kann diese Feststellung angesichts der finanziellen und strukturellen Entwicklungen in Personalkonzepte umgemünzt werden? Welche Schlussfolgerungen sind für den Bereich der Jugendarbeit zu ziehen? 
Mittwoch, 16.10.2013      10.00 Uhr  - 13.00 Uhr
Ort: Ev. Jugendzentrum Havixbeck 
Schulstr. 12 
48329 Havixbeck
Referentin: Jessica Bellmann, 
Jugendreferentin Greven
Leitung: Dieter Schönfelder 
„Der Platz neben mir ist leer“
Texte über Abschied und Verlust, 
den Tod und das Leben 
von und mit Sebastian Aperdannier
für Jugendliche und Erwachsene
Mittwoch 20.11.2013; 19.00 Uhr
Ort: 
Ev. Gemeindezentrum Ascheberg
Kontakt: 
Pfr. Martin Roth 
u. Jürgen Haase
Spieleseminar in der Hollager Mühle
Es findet in Wallenhorst ein Seminar zum Thema Gesellschaftsspiele statt. 
Unter anderem werden wir das Spiel des Jahres vorstellen.
Freitag 06.12.13 - Sonntag 08.12.13
Ort: Hollager Mühle 
in Wallenhorst
Anmeldung: Reinhard Budde 
Oststr. 58 48231 Warendorf 
Tel.: 02581 634136 
Berichterstattung
 "Endlich Frei-Zeit"
 evangelische Kinder- und Jugendfreizeiten 

Ferienfreizeiten sind ein zentrales Angebot in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der evangelischen Jugend. Die Bedeutung dieses Bereichs ist für den Jugendverband sehr hoch. So sind Freizeiten für viele Kinder und Jugendliche weiterhin der Erstzugang zur Kinder- und Jugendarbeit: Auch entwickelt sich ehrenamtliche Mitarbeit sehr häufig aus der Teilnahme an Freizeiten: Jährlich werden über 22.000 Teilnehmende bei evangelischen Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen aus Mitteln des Jugendförderplanes in NRW unterstützt und die sie begleitenden Freizeitteams gut qualifiziert.Im Ev. Kirchenkreis Münster starten in diesem Jahr 24 Gruppen und besuchen Freizeitziele in Deutschland, Holland, Kroatien, Frankreich, Dänemark, Italien, Schweden, Norwegen, Bosnien und Israel. 

750 Kinder und Jugendliche erleben mit ihren Betreuerinnen und Betreuern:Endlich Frei-Zeit!

In diesem Sommer stehen Kinderfreizeiten, Abenteuer- und Aktivfreizeiten, Camps, Taizéfahrten und internationale Begegnungen auf dem Programm.
Haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende werden regelmäßig geschult. 
Das Jugendreferat des Kirchenkreises bietet Fortbildungen an z.B. als  Tages- oder Wochenendveranstaltung zu Themen wie  „Aufsichtspflicht und Recht“, „Kindeswohlgefährdung“ oder Spielpädagogik. Träger der Maßnahmen sind die Kirchengemeinden, der Kirchenkreis und die Verbände. 
Im Herbst wird sich die Fachkonferenz Jugend mit einer landesweiten Auswertung der Freizeitarbeit beschäftigen. An der soeben erschienenen Statistik haben auch acht Freizeiten aus dem Ev. Kirchenkreis Münster mitgearbeitet.
Text: Dieter Schönfelder, 
Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster

 Konvent der hauptamtlichen Fachkräfte im Ev. Kirchenkreis Münster tagt zum Thema: „Keine Kindeswohlgefährdung“ 

Die pädagogischen Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster beschäftigten sich bei ihren letzten Konvent am 26.06.13 mit dem Thema „Keine Kinderwohlgefährdung“. Die ehemalige Referentin des Kinderschutzbundes Münster, Frau Gerda Benien, führte in ihrem engagierten Vortrag aus, wie haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende bei Verdacht auf körperliche oder sexuelle Gewalt bei Kindern und Jugendlichen reagieren können. Hingucken – Reagieren – Zivilcourage – Verändern – Handeln sind die Etappen zu einer zielgerichteten Präventionsarbeit. 
„Alles, was wir tun, muss sich am Wohl des Kindes oder des Jugendlichen orientieren“, so Benien. Eine Vielzahl von Bausteinen soll helfen, Verhaltenssicherheit zu gewinnen. „Für unsere Ehrenamtlichen bedeutet es, dass sie jetzt ein polizeiliches Führungszeugnis  vorweisen müssen, um an verantwortlicher Stelle mitarbeiten zu können“, erläuterte der Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster, Herr Dieter Schönfelder. 
Hierzu werden gerade zwischen den freien Trägern und den Jugendämtern Vereinbarungen abgeschlossen mit dem Ziel, den Kindesschutz strukturell zu verbessern. Zusätzlich empfiehlt die Jugendkammer der Ev. Kirche von Westfalen allen ehrenamtlich Mitarbeitenden eine Selbstverpflichtung zum Kindesschutz zu unterzeichnen. 
Der Konvent war sich einig, dass regelmäßige Schulungen zum Thema „Missbrauch“ für alle haupt- und ehrenamtlich Tätigen in der ev. Kinder- und Jugendarbeit unabdingbar sind. 
Text: Dieter Schönfelder


In der Bildmitte:
Gerda Benien (Referentin) und
Dieter Schönfelder (Geschäftsführer Jugendreferat)
Fachkonferenz Jugend tagte

Am 07. Mai tagte die Fachkonferenz Jugend des Ev. Kirchenkreises Münster. Zum Thema „Zukünftige Herausforderungen in der Offenen Arbeit“ referierte Frau Katja Müller vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe.In ihrem ausführlichen Vortrag machte sie besonders auf das durch den Offenen Ganztag  bedingtes verändertes Freizeitverhalten aufmerksam. Zudem wachsen Jugendliche heute in „zwei Geschwindigkeiten“ auf: die biographische Ausdehnung der Schulphase und die Verkürzung und Beschleunigung durch G8, Bachelor, Streichung von Wehr- bzw. Zivildienst.Weitere zentrale Herausforderungen wurden benannt:Mediatisierung und Kommerzialisierung der Jugendphase, demografische Entwicklungen, soziale Kluft und Armutsberichte, die Situation der Ehrenamtlichen, die Personalentwicklung bei den Hauptamtlichen sowie die finanzielle Ausstattung der Einrichtungen.

Archiv 2012

Wo, Wann und für Wen
Mit Wem 
Unbezahlbare Augenblicke“ –
 evangelische Kinder- und Jugendfreizeiten beginnen

„Ferienfreizeiten sind ein zentrales, in seiner Bedeutung nicht zu unterschätzendes Angebot in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der Evangelischen Kirche.
Die Gesamtzahl der durchgeführten Freizeiten steigt weiter an. Mittlerweile übernehmen viele Ehrenamtliche die Freizeitleitung und werden durch Hauptamtliche in ihrer Vorbereitung unterstützt und fortgebildet.
Für viele Kinder und Jugendliche sind die Freizeiten immer noch der Erstzugang zur Kinder- und Jugendarbeit und zur Kirche. Ehrenamtliche Mitarbeitende werden sehr häufig aus den Teilnehmenden der Freizeiten generiert.“ Soweit die Jugendkammer der EKvW in ihrem aktuellen Kinder- und Jugendbericht „Glaube Leben Lernen“.
Im Ev. Kirchenkreis Münster starten in diesem Jahr 25 Gruppen und besuchen Freizeitziele in Deutschland, Spanien, Holland, Kroatien, Frankreich, Dänemark, Italien, Ungarn, Polen, Schweden und Israel.
Über 800 Kinder und Jugendliche erleben mit ihren Betreuerinnen und Betreuern „unbezahlbare Augenblicke“.
In diesem Sommer stehen Studienfahrten, Abenteuer- und Aktivfreizeiten, Camps, Taizéfahrten und internationale Begegnungen auf dem Programm.
Haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende werden regelmäßig geschult. Das Jugendreferat des Kirchenkreises bietet Fortbildungen an z.B. als  Tages- oder Wochenendveranstaltung zu Themen wie „Aufsichtspflicht und Recht“, „Kindeswohlgefährdung“ oder Spielpädagogik. Träger der Maßnahmen sind die Kirchengemeinden, der Kirchenkreis und die Verbände.
Text: Dieter Schönfelder, Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster

Unbezahlbare Augenblicke - Presse 29.08.2012
 
 

Herbstferien_auf_hoher_See - Presse 29.08.2012

Freizeiten 
Jugendfreizeit in Schweden
28.07. - 10.08.2012
für 38 Jugendliche von 13 - 16 Jahren
Sverige – Das Land der Seen und Elche
Karlsnäsgarden
... so heißt das Ziel unserer diesjährigen Reise, die uns in die urtümlichen Weiten Schwedens führt. An einem gemütlichen Lagerfeuer den Tag ausklingen lassen, rundherum Wälder und der
Sonnenuntergang am See. Natur pur in Karlsnäsgården, im Süden Schwedens, 18 km von Ronneby entfernt. Unser modern eingerichtetes Haus mit gemütlichem skandinavischen Flair ist eingebettet in Wälder und Felder. Es liegt direkt am See Rödlången und hat eine eigene Sauna. Das Gelände bietet außerdem genügend Platz für sportliche Aktivitäten und Gruppenspiele. Die 15 km entfernte Ostsee lädt zu Strandtagen und Kanutouren ein. Ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm mit vielen Abenteuern erwartet euch. Wir werden verschiedene Tagesausflüge unternehmen und tolle Gruppenaktivitäten erleben.
LEISTUNG: Unterkunft im Selbstversorgungshaus
Freizeitprogramm vor Ort
Tagesausflüge
(inkl. Eintrittskarten für Museen etc.)
Vor- und Nachtreffen
Erfahrenes Leitungsteam
Hin- und Rückfahrt im Reisebus mit Fähre
Kosten: 455 €

LEITUNG:
Larissa & Julia Aldehoff, Hendrik Büdding,
Andreas Czarske, Jonas Wintergalen
Anmelde-Flyer als PDF-Download

 

Sommererlebnis in Kroatien
08.08.12 - 21.08.12 
für Jugendliche von 13-14 Jahren
Wir reisen an die kroatische Riviera, in den Ort Crikvenica.
Geleitet wird die Tour 
von Reinhard Budde und seinem Team.
Kosten: pro Person 430,- Euro
Informationen:Tel.: 02581 634136
Freizeit-Auswertungstreffen 
der Kinder- und Jugendfreizeiten 
im Ev.Kirchenkreis Münster
Di 04.09.12 - 18.00 Uhr
Auf 25 Freizeiten sind mehr als 800 junge Leute in Europa und Israel unterwegs.Beim Auswertungstreffen der haupt- und ehrenamtlichen Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter diskutieren wir aktuelle Entwicklungen im Freizeitbereich.Ort: Kreiskirchenamt, An der Apostelkirche 3; 48 143 Münster Moderation: Dieter Schönfelder und Stefan Gill
Herbst 2012
Ameland / NL 
06. bis 13. Oktober
Wasser, Watt und weiße Strände!
AMELAND, 4 DÖRFER
100 KM RADWEG
27 KM SANDSTRAND
100%  SPASS!

SV-Haus in Hollum
Jugendliche: 12-16 Jahre 
Kosten: 225 Euro


Teilnehmende 2011

Veranstalter : Ev. Trinitatis-Kirchengemeinde 
und Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster 
Leitung : Stefan Gill Tel: 01 79/ 690 93 52 
und Andreas Czarske und Team 
Hier der Anmeldeflyer 2012
mit weiteren Infos  (PDF-Format)

So war's in Ameland Herbst 2010 

So war's in Ameland Herbst 2007 

So war's in Ameland Herbst 2005


Teilnehmende 2010

Segeln 
auf dem Wattenmeer
in Holland
07. - 14.10.12
Für Kids ab 13 Jahren
Wir segeln mit dem Segelschiff Fortuna 
ab Harlingen
Kosten: 170,-€
Leitung:  Reinhard Budde
Anmeldungen und Informationen 
unter Tel.: 02581 / 634136
 KonfiCamp
der Region Warendorf 
in Milte

15. bis 17.06.2012

So war's 2012

So war's 2010

Mit vielen ausgebildeten DeeskalationtrainerInnen werden
wir einüben, wie wir uns im Fall von Gewalt und Mobbing
so verhalten können, dass wir Anderen nicht aggressiv begegnen,
sondern klug kontern.
In unserer großen Zeltstadt werden wir übernachten und
viel Spaß miteinander und mit sportlichen Großspielgeräten
wie Bungee-Jumping haben.
Kontakt: Herwig Behring, Reinhard Budde, Dieter Schönfelder

Archiv 2011

Was, Wann, Wo 
Programm 2011
Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien 
Besonderes 2011
30-jähriges Dienstjubiliäum 


Dieter Schönfelder 
Foto von Gerd Felder

 

„Die jungen Menschen sind unsere Gegenwart"

30-jähriges Dienstjubiläum
Dieter Schönfelder fordert Investitionen 
und Qualitätssicherung in der Jugendarbeit.

Dieter Schönfelder ist ein „Urgestein" der evangelischen Jugendarbeit in Münster. Am 1. September feiert der Geschäftsführer des Jugendreferats des Ev. Kirchenkreises Münster sein 30-jähriges Dienstjubiläum. 1956 in Velbert geboren, ist Schönfelder mit der Jugendarbeit groß geworden und war ab 1981 zunächst 19 Jahre lang für die offene Jugendarbeit im Dietrich-Bonhoeffer-Haus sowie die Jugendarbeit beim früheren Jugendpfarramt des Kirchenkreises Münster zuständig.  - mehr auf der Seite  www.ev-kirchenkreis-muenster.de

6. Konfi-Theater-Abend

"Nathans Kinder" von Ulrich Hub 

11.04.11 - 19.30 Uhr 
 

hier klicken
neu   12.04.11    mit Fotos 
 

Weiter Infos:
Kleines Haus der Städt. Bühnen Münster 

und auch hier:
mehr zum Inhalt und zu einer Hörprobe!

Begeisterte Konfis beim 6. Konfi-Theater-Abend 
des Ev. Kirchenkreises Münster 

Es hat schon eine kleine Tradition: Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem gesamten Kirchenkreis besuchen die Städtischen Bühnen in Münster. Im Kleinen Haus wurde das preisgekrönte Stück „Nathans Kinder“ von Ulrich Hub am 11.04.2011 geboten. Der frischen und klugen Neufassung des alten Stoffes von Gotthold Ephraim Lessing in jugendlichem Gewand folgen über 170 Konfis aus den Regionen des Kirchenkreises und ihre Begleiter sehr konzentriert.

Hub verlegt das dramatische Geschehen in eine einzige Nacht: der junge Tempelherr Kurt wird vom Sultan begnadigt, rettet die schöne Recha, Tochter des jüdischen Kaufmanns Nathan, aus dem brennenden Haus. Allen religiösen Konventionen und Konflikten zum Trotz verlieben sich Recha und Kurt ineinander – gegen die Pläne des Sultans Saladin, des Bischofs und auch Nathans. Als der Tempelherr von Bischof und Sultan jedoch den Auftrag erhält, Nathan umzubringen, eskaliert der Konflikt zwischen den Religionen. Um hier Frieden zu stiften, bittet Recha Nathan, die Ringparabel zu erzählen.
Der nächste Morgen scheint tatsächlich Versöhnung zu verheißen: alle sind ausgelassen bei einer multi-religiösen Frühstücksfeier. Doch in der aufgekratzten Heiterkeit erahnt Nathan: „Dieser Frieden wird nicht lange dauern.“
Nach dramatischen 75 Minuten atmen die Konfis auf. 
Auf der Busrückfahrt  kommentiert Anna S. aus Senden: „Das Stück war sehr interessant. Es hat deutlich gemacht, dass es für uns Menschen unmöglich ist zu sagen, was die richtige und wahre Religion ist“. Und Ronja E. aus Senden stellt fest: „Es war eigentlich ganz cool. Aber am Ende haben sie sich ja doch nicht geeinigt, das war blöd. Aber kann man sich in dieser Frage überhaupt einigen?“  Text: Dieter Schönfelder 

27.09.11      15:00 Uhr
„Hin & Weg sehen”

Theaterstück für Zivilcourage
und gegen rechte Gewalt
von Beate Albrecht
mit der 
Gruppe Theaterspiel, Witten

Sem und Jule waren füreinander bestimmt, doch dann ist alles anders gelaufen. Verletzungen, Mobbing, Vorurteile haben sie getrennt, so liegen sie seit Jahren mit ihren Cliquen im Clinch. Alles im Rahmen, trotz empörter Reaktionen aus der Erwachsenenwelt, bis rechtsradikale Schläger und deren menschenverachtendes Gedankengut die Situation eskalieren lassen. 

Während Sem und seine Freunde um ihr Leben fürchten, denkt Juli immer noch, 
dass sie für die rechte Sache kämpft. 
Bis sie schmerzlich erkennen muss, 
dass Rechts nicht Recht ist. 

Ort: 
Martin-Luther-Haus
Oststr. 58
Warendorf

Infos: 
Reinhard Budde

Hier einige Urtöne von Beate Albrecht
zum Stück.

Aufzeichnung: Antenne Witten 
auch als Podcast 
dort zum Herunterladen (18,6 MB)

Freizeiten 2011 .zurück nach oben
Herbst 2011
Ameland / NL

22. bis 29. Oktober

Wasser, Watt und weiße Strände!

AMELAND, 4 DÖRFER
100 KM RADWEG
27 KM SANDSTRAND
100%  SPASS!

SV-Haus in Hollum 
Jugendliche: 12-16 Jahre 
Kosten: 220 Euro

 weitere Infos und Anmeldeflyer 

Hier noch weitere 
Freizeit-Angebote

 Jugendfreizeiten 
aus dem 
Evangelischen Kirchenkreis 
Münster 
in Europa unterwegs

In diesem Jahr finden im Ev. Kirchenkreis Münster in unterschiedlichen Trägerschaften 23 Kinder  und Jugendfreizeiten mit mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt.
Die Fahrten führen nach Spanien, Frankreich, Italien, Dänemark, Finnland, Norwegen, Deutschland, in die Schweiz, in die Niederlande und nach Israel. 
Jugendfreizeiten sind angesagt. Jugendliche suchen die Herausforderung, Abenteurer, neue Erfahrungen. Auf evangelischen Freizeiten versuchen die Leitungsteams, Seelsorge und Verkündigung mit diesen Bedürfnissen zu verbinden. Ziel ist es, „unbezahlbare Augenblicke“ in der Gruppe zu vermitteln. Hinter all diesen Aktivitäten steht die Absicht, den Geist von Toleranz und Nächstenliebe zu fördern. 
Alle Leitungsteams werden vor Fahrtbeginn geschult. 
Sie werden nach den Sommerferien zu einem kirchenkreisweiten Auswertungstreffen am 27.09.2011 um 18.00 Uhr ins Kreiskirchenamt eingeladen. Dieter Schönfelder

Segelfreizeit der Ev.Kirchengemeinde Warendorf 2011

Zum Vergrößern aufs Foto doppelklicken!

4. Regionales Circus-KonfiCamp 2011
"Respekt"
16 . - 18. September
in Senden/Steverwiesen

Superintendent Dr. Dieter Beese 
eröffnete im Clownskostüm 
das KonfiCamp 2011 in Senden

So war's 2011 
So war es 2009
Hier der Anmelde-Flyer für 2011

Veranstalter:
Ev. Kirchengemeinden der Pfarrkonferenz
Lüdinghausen/ Kirchenkreis Münster:
Ascheberg, Havixbeck, Hiltrup/ Amelsbüren, Drensteinfurt,
Lüdinghausen/ Seppenrade, Olfen, Senden, Ev. Jugendreferat aus Münster

Koordination und Kontakt:
Pfr. Ulrich Breitling van de Pol, Ev. Gemeinde Senden (02597/8360)
Pfr. Martin Roth, Ev. Gemeinde Ascheberg (02593/407)
Dieter Schönfelder, Ev. Jugendreferat (0251/5102854)
Jürgen Haase, Ev. Jugendreferat, Büro Ascheberg,Hoveloh 3, 59387 Ascheberg (02593/952482)


Programm: 
Freitag:
15.00 - 16.00 UHR: ANREISE DER GRUPPEN
AUFBAU & EINRICHTEN DER ZELTE
ESSEN UND TRINKEN
EVENT AM FREITAGABEND:
STARS IN DER MANEGE
MANEGENDIISCO
LAGERFEUER
MEDITATION UND TAGESAUSKLANG

Samstag:
GO(O)D NEWS
FRÜHSTÜCK
CIRCUSWORKSHOPS:
PROJEKTE DER KONFIIS - RESPEKT
MITTAGESSEN
CIRCUSWORKSHOPS
ABENDESSEN, GENERALPROBEN
LAGERFEUER, DISCO
MEDITATION UND TAGESAUSKLANG

Sonntag:
11.00 UHR: GEMEINSAMER GOTTESDIENST
CIRCUS-GALAVORSTELLUNG 1:  ca. 13.00 UHR
CIRCUS-GALAVORSTELLUNG 2: ca. 15.00 UHR

ABSCHIED UND ABREISE
01.08. - 15.08.2011
Abseits großer Straßen die Welt
entdecken: Frankreich/Spanien
Kombitour: eine Woche Kanutrekking durch die
Tarnschlucht und eine Woche chillen am Mittelmeer
für Jugendliche ab 14 Jahren

Weitere Infos hier klicken!

13.08. -28.08.2011
Suomi - Land der 1000 Seen
Finnland 2011
38 Jugendliche 
von 13 bis 16 Jahren
498 Euro 

Weitere Infos hier klicken

2. regionales KonfiCamp 2011
für die Kirchengemeinden
der Pfarrkonferenz Münster-Stadt
08. - 10.07.11

Nach Warendorf-Milte 2009 und 2010 wird das KonfiCamp
nun im Sportpark Münster-Sudmühle stattfinden.
Infos: Frank Beckmann, Andreas Czarske und Dieter Schönfelder
Ort: Sportpark Münster-Südmühle

Hier die Fotos 2011 , --
Hier zu Fotos 2010 und ein Video-Link
Hier Fotos vom KonfiCamp 2009 WAF-Milte

Erschöpft und begeistert – 
Jugendliche beim Konfi Camp in Sudmühle

170 Konfirmandinnen und Konfirmanden verbrachten am Wochenende zusammen mit ihren Betreuern ein Konfi Camp im Sportpark Sudmühle. Unter dem Motto „Rausausdemzoff:frieden“ untersuchten sie Möglichkeiten, ihren Alltag friedlicher zu gestalten. Zoff in Schule, Familie und im Freundeskreis steht oft auf der Tagesordnung. In zwei je zweistündigen Workshops erlebten sie mit ihren ausgebildeten Deeskalationstrainern, dass es Alternativen zum Streit gibt. Ein ganzes Wochenende stand zur Verfügung, einen bewußteren Umgang mit den Anderen zu erproben.
Konfis aus sieben evangelischen Gemeinden  Münsters nahmen am diesjährigen Konfi Camp im Sportpark Sudmühle teil. Ehrenamtlich Mitarbeitende, Pädagogen und Pfarrer hatten unter der Leitung von Dieter Schönfelder und Andreas Czarske vom Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster schon seit einem Jahr diesen Höhepunkt in der Konfirmandenarbeit vorbereitet.
Per Rad oder Elterntaxi reisten die Konfis an, bauten ihre Zeltstatt im Sportpark Sudmühle auf und waren begeistert von der Konfi-Disco, vom Konfi-Kino, dem Lagerfeuer und der Gute Nacht Geschichte (Go(o)d News) mit eigenen Friedenlichtern im großen Veranstaltungszelt.
Samstags wurden die Workshops mit einem Flashmob beendet. Alle Konfis hatten Friedenstauben gebastelt, die gleichzeitig in die Luft gingen. Anschließend wurde gebadet, mit dem Kanu die Werse erkundet, Speckbrett oder Beachvolleyball gespielt.
Grüße vom Ev. Kirchenkreis überbrachte Pfarrerin Jutta Neumann, Grüße von der Politik Anne Hakenes als Vorsitzende des Ausschusses für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster. 
Den Abschluss bildete am Sonntag Morgen ein Konfigottesdienst, bei dem ein riesigen Friedensnetz im Veranstaltungszelt geknüpft wurde. Die Jugendband der Andreas-Kirchengemeinde aus Coerde sorgte für den richtigen Schwung. Erschöpft und begeistert bauten die Konfis ihre Zelte ab und verabschiedeten sich mit einem Reisesegen: „Ich sehe Dich – das freut mich!“ 
gez. Dieter Schönfelder

 
33. Deutscher Evangelischer Kirchentag
in Dresden
1. bis 5. Juni 2011

Unter dem Motto „…da wird auch dein Herz sein“ (Matthäus 6, 21)
fand der 33. Dt. Ev. Kirchentag  statt.

Wir haben einige Fotos 
und Eindrücke hochgeladen
16.06.2011

Programmatisch bietet der Kirchentag wieder eine Fülle geistlicher und kultureller Angebote sowie Begegnungs- und Servicezentren zu den Themenbereichen: Frauen, Kinder und Jugend. 
Über 250 Kirchentagsgruppen werden beteiligt sein.
Katrin Göring-Eckardt, die Kirchentagspräsidentin und Dr. Ellen Ueberschär, die Generalsekretärin, laden nach Dresden ein. „Dresden empfängt den Kirchentag mit offenen Armen. Die Kirchen, die Stadt, das Land und die Menschen in Sachsen heißen Sie willkommen“. Näheres auch unter www.kirchentag.de
Dieter Schönfelder, Kirchentagsbeauftragter des Ev. Kirchenkreises Münster Weitere Infos hier klicken

24.04. - 30.04.2011
Osterferienfreizeit
Segeln in Holland 
und das Wattenmeer erkunden
auf den Segelschiffen Fortuna und Morgana

Weitere Infos hier klicken!


Wir eroberten die Welt 2011 
Himmel-ah-ja 
Das 2. Jugendevent 2011 
der Evangelischen Jugend
 von Westfalen
11. – 13.11.2011
in Gelsenkirchen


Himalaya – Ev. Jugend versetzt Berge

Termin: 11. – 13.11.2011
Freitagnachmittag (Anreise ab 16.00 Uhr) 
bis Sonntagmittag (Verabschiedung 11.30 Uhr)

Ort: Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen
Alter: ab 14 Jahre

Gruppenanmeldung:
Begleitung durch Haupt- oder erwachsene Ehrenamtliche
Einzelanmeldungen werden an Gruppen vermittelt

Kostenbeitrag: 30,00 €

weitere Infos hier auf unseren Seiten

oder auch www.himmel-ah-ja.de

Schulungen/ Pressearbeit 2011 .zurück nach oben
Werkstatt-Tag Kommunikation
mit Bettina Langenfeld

Sa 19.11.2011, 
9.30 Uhr bis 17 Uhr

Schulung für Mitarbeitende in der Bildungsarbeit, 
Schule, Kinder- und Jugendarbeit

Das hab ich doch gesagt, oder?
Nicht nur was ich sage, sondern wie ich etwas sage, 
hat Einfluss auf den Erfolg vieler Gespräche!
Missverständnisse können sehr lustig, doch auch hinderlich sein.
Verstanden werden und sich verständlich machen, 
in dem ich mich auf die Gedanken- und Lebenswelt meines Gegenübers einstelle. Dieser Tag dient dazu, mindestens einen Baustein
für gelingende Kommunikation zu entwickeln.

Ort:   Ev. Gemeindezentrum Handorf, Kirschgarten 28 a

Referentin:  Bettina Langenfeld, Dipl. Sozialpädagogin, NLP-Coach

Leitung:   Andreas Czarske, Jürgen Haase, 
Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster
Kosten:  10 Euro
Infos beim Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster, 
Andreas Czarske, Jürgen Haase, 0251 51028353
Bettina Langenfeld, langenfeld@jugendtreff-senden.de

Anmeldung: Das hab ich doch gesagt, oder? 
Bitte eine Email an 
 juergen.haase@kk-ekvw.de

„Mission: Klima retten!“
Die pädagogischen Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster haben sich einem neuen Auftrag verschrieben. Sie engagieren sich bei der Jugend-Klima-Kampagne der Ev. Kirche von Westfalen. Unter dem Motto „Mission: Klima retten!“ stellte Peter Bednarz, Referent beim Amt für Jugendarbeit aus Schwerte, beim Treffen der hauptamtlichen MitarbeiterInnen in Münster-Hiltrup die Ziele und Inhalte der landesweiten Kampagne vor. „Klima retten“ beginnt ganz konkret in den Familien, Schulen, Jugendeinrichtungen und Kirchen. 
In den Häusern der Offenen Tür, im CVJM und im Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster werden kreative Aktionen entwickelt, um den Klimaschutz und die Energiewende voranzubringen.
Diese Nachhaltigkeit kann auch auf Jugendfreizeiten und im ganz normalen Betrieb der evangelischen Jugendarbeit durch Verwendung von fair gehandelten Produkten eingeübt werden. 
Verwiesen wurde auch auf die Aktion „Münster packt´s – der Bürgerpakt für Klimaschutz“. Hier wählen Interessierte mindestens zwei Maßnahmen aus, um ihre persönliche Klimabilanz nachhaltig zu verbessern.
Die Erde wird immer heißer, die Folgen des Klimawandels immer deutlicher. Mit der Kampagne erhalten Jugendliche Anreize und Motivation, selbst für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit aktiv zu werden.
Ausführliches Infomaterial ist zu bestellen unter:
info@poweredbyheaven.de
Weitere Infos unter: www.poweredbyheaven.de
Text: Dieter Schönfelder
Hauptamtlichentreffen "Klima und Nachhaltigkeit" 
am 12.10.2011 in Hiltrup

Pädagogische Fachkräfte der Jugendarbeit
engagieren sich bei der  Kampagne:
„Mission: Klima retten“ 
Foto: privat

Besuch 
der hauptamtlich Mitarbeitenden 
im Ev. Kirchenkreis Münster
im Rock- und Popmuseum
in Gronau  28.09.2011 


Foto: privat 

„Hinter dem Horizont geht`s weiter“

Die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit des Ev. Kirchenkreises Münster kamen begeistert von ihrem Fortbildungstag aus Gronau zurück. Das Rock- und Popmuseum am Udo-Lindenberg-Platz ist kein Ort, der allein Devotionalien präsentiert. Im Zentrum steht die Musik. Die Ausstellung verknüpft Erlebnis mit Information, Erfahrung mit Interaktion. Man erlebt Klänge und Installationen, Tondokumente und Zeitgeschichte. Der Besucher bewegt sich durch eine Zeitreise der Musik, er erfährt Umfangreiches über die Hintergründe der unterschiedlichen Epochen und Einflüsse der Rock- und Popgeschichte. Gerade bei Jugendlichen spielt die Musik aktiv wie passiv eine sehr große Rolle.
Die Ausstellung lädt ein zum Staunen: sie hält eine umfangreiche Datenbank wie auch das legendäre CAN-Musikstudio für die Besucher bereit. Auch für Jugendgruppen ist ein Besuch im 2004 eröffneten europaweit einzigen Haus der Rock- und Popgeschichte ein lohnender Ausflug. 
Text: Dieter Schönfelder

Die Fachkonferenz Jugend des Ev. Kirchenkreises Münster setzt sich mit aktuellen Fragestellungen zum Themenbereich „Jugend“ auseinander. In der letzten Sitzung referierte Dr. Erhard Holze, Dozent an der ev. theol. Fakultät Münster, früher Schulreferent im Ev. Kirchenkreis Münster, über die „16. Shell-Jugendstudie: Jugend 2010“. Hierbei handelt es sich um eine Langzeitberichterstattung über die junge Generation in Form einer kontinuierlichen Sozialberichterstattung. Diese empirische Erforschung dessen, was die Jugendlichen in Deutschland denken, fühlen und hoffen begann bereits 1953. Befragt wurden 2604 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 25 Jahren im Zeitraum Januar bis Juni 2010, differenziert nach Altersgruppen, Geschlecht, Statusgruppe (wie Schüler, Azubi, Studierende), nach Herkunft aus  Ost- oder Westdeutschland und nach deutscher oder ausländischer Staatsbürgerschaft. Diese 2604 geführten standardisierten Interviews wurden ergänzt durch 20 qualitative Fallstudien. Die durchschnittliche Interviewdauer betrug 45 Minuten. Grundlage der Interviews war ein Katalog von rund 100 Fragen.
Die gesamte Studie steht unter dem Motto: „Eine pragmatische Generation behauptet sich“. 2006 - bei der vorherigen Studie - lautete das Motto noch: „Eine pragmatische Generation unter Druck“. „Pragmatisch“ nennen die Autoren der Studie die Mischung aus „Ehrgeiz und Zähigkeit“ einerseits und der „lockeren Art, die Dinge auf sich zukommen zu lassen“ andererseits. Sie bezeichnen die heutigen Jugendlichen als eine „pragmatische Generation, die es gelernt hat, mit dem gesellschaftlichen Druck umzugehen“.
Als zentrale Einzelergebnisse leitete Dr. Holze ab:
- Optimismus: bezogen auf den Arbeitsplatz und das Ausbildungsverhältnis. Allerdings, so Dr. Holze: „Jugendliche aus den sozial schwächsten Schichten bleiben ausgegrenzt.“
- Familienorientierung: Familie hat weiterhin einen hohen Stellenwert. 76% der Jugendlichen stimmen der Aussage zu: „Man braucht eine Familie, um wirklich glücklich zu werden.“ 90% der Jugendlichen haben nach ihrer eigenen Einschätzung ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern.
- Internet: die befürchtete „digitale Spaltung“ aufgrund des Zusammenhangs zwischen sozialer Herkunft und Zugangsmöglichkeiten zum Internet lässt sich nicht feststellen. 96% aller Jugendlichen haben Zugang zum Internet. 2006 waren es noch 66%.
- Politik: Der Anteil der politisch Interessierten beträgt 37% und ist damit stabil. Unterdurchschnittlich schnitten beim Institutionsvertrauen ab: Bundesregierung, Kirchen und Parteien.
- Religion: in den neuen Bundesländern spielt sie „kaum eine Rolle“, in den westdeutschen eine „mäßige“. Bei Migranten ist häufig eine „religiöse Vitalität“ festzustellen.
Zusammenfassend lässt sich eine hohe Lebenszufriedenheit und ein ausgeprägter Zukunftsoptimismus feststellen (59%). 
Die Fachkonferenz merkte kritisch an, dass die Zahl der Befragten zu gering war, um derart differenzierte Aussagen machen zu können. Auch überwiegen die System stabilisierenden Feststellungen der Jugendstudie. Die Kritik der kirchlichen Fachleute bezog sich auf die Aussagen, dass die Studie nur von 10% Jugendlichen aus sozial schwachen und schwierigen Familien spricht, den Migrationsaspekt fast völlig vernachlässigt, die Akzeptanz der Eltern durch ihre Kinder zu positiv wertet und Einschätzungen zu Institutionen unglaubwürdig darstellt. Die Aussagen zum Themenbereich „Religion“ sind mit großer Vorsicht zu behandeln, da hier bereits die Erfassungskritierien fragwürdig seien.
Die Fachkonferenz Jugend moderiert ihr Vorsitzender, der Geschäftsführer des Jugendreferates, Dieter Schönfelder. Er äußerte abschließend die Hoffnung und den Anspruch, dass gerade bei einer Zunahme der „Glaubensverunsicherten“ die Angebote der evangelischen Jugendarbeit so dicht in die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen passen, dass in der gemeinsamen Auseinandersetzung über Glaubens- und Lebensfragen überzeugende Antworten entwickelt werden können, die sich als tragfähig in der Lebenspraxis erweisen. Text: Dieter Schönfelder
Dr. Erhard Holze stellt die 
16. Shell-Jugendstudie 
in der Fachkonferenz Jugend vor

Die Fachkonferenz Jugend des Ev. Kirchenkreises Münster 
prüft kritisch die aktuelle Shell-Jugendstudie             Foto: Ruth Frieling
 
 

Hier finden Sie verschiedene Informationen und Dateien 
zur Shell Jugendstudie als Download 
Bitte klicken
 

Kristina Schröder stellt
16. Shell Jugendstudie
über YouTube vor
 

Shell Jugendstudie ?! 
Gedanken "der Jugend"
YouTube
 

Die heutige Jugend!
Eine Provokation, 
die Wahrheit
oder alles nur Satire?
YouTube
 

zurück nach oben

Patrick Schnelzer erhält 
die erste Online-Jugendleiterkarte

Dieter Schönfelder überreicht Patrick Schnelzer 
die Juleica und ein Buchgeschenk

zurück nach oben

Die freien Träger der Jugendarbeit, so das Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster, schulen regelmäßig ihre ehrenamtlich Mitarbeitenden. Im Angebotsspektrum gibt es  Themen wie: Erste Hilfe, Aufsichtspflicht und Recht, Vermeidung von Kindeswohlgefährdung, Freizeit- und Jugendgruppenleitung, Spielpädagogik etc.  Jugendliche erhalten die Jugendleiterkarte ( Juleica ), wenn sie mindestens 40 Stunden an Schulungsprogrammen teilgenommen haben. Die Karte soll dem Jugendleiter zur Legitimation gegenüber den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Teilnehmer, staatlichen und nichtstaatlichen Stellen, von deren Beratung und Hilfe erwartet wird, und als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von bestimmten Rechten und Vergünstigungen dienen. Sie hat drei Jahre Gültigkeit.
Das Antragsverfahren zur Erlangung der Juleica findet mittlerweile im online-Verfahren statt. Der erste ehrenamtliche Mitarbeiter aus der Region Warendorf des Ev. Kirchenkreises Münster, der die neue Juleica erhalten hat, heißt Patrick Schnelzer.
Im Rahmen einer kleinen Feier übergab im Auftrag des Deutschen Bundesjugendringes der Geschäftsführer des Jugendreferates des Kirchenkreises, Dieter Schönfelder, die Juleica und ein Buchgeschenk zum Thema „Jugendfreizeiten“.
„Hier möchte ich mich besonders engagieren“, versprach der 17-jährige Patrick Schnelzer, der im Rahmen des Seminarprogramms von Jugendreferent Reinhard Budde umfänglich für die Praxis in der Jugend- und Freizeitarbeit geschult wurde.
Auch die Pfarrer seiner Kirchengemeinde, Dr. Uwe Gryczan und Herwig  Behring, freuten sich über das große ehrenamtliche Engagement, das Patrick Schnelzer in der evangelischen Kirchengemeinde Warendorf mit den Angeboten des Jugendreferates einbringt.
Mit der Juleica wird bestätigt, dass der Karteninhaber gemäß § 73 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes ehrenamtlich tätig und entsprechend der bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards ausgebildet ist. „Ohne ehrenamtliches Engagement vieler junger Leute in den Jugendverbänden sähen wesentliche Bereiche unserer Kirche und Gesellschaft alt aus“, lobte Schönfelder die Bereitschaft, mit der sich Jugendliche für Jugendliche einsetzten. Weitere Informationen unter: www.juleica.de 
Text: Dieter Schönfelder
Hauptamtlichentreffen 06.04.11: 
Muslime in der evangelischen Jugendarbeit

Die hauptamtlich pädagogisch Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster treffen sich regelmäßig zum fachlichen Austausch. Bei jeder Tagung steht ein Thema im Mittelpunkt der Beratungen. 
Beim letzten Treffen referierte Herr Thomas Dreessen vom Amt für Jugendarbeit der Landeskirche über das Thema: „Muslime in der evangelischen Jugendarbeit“. Er machte deutlich, dass es gerade in der Jugendarbeit von großer Bedeutung sei, dass Jugendliche unterschiedlichen Glaubens einen vertrauensvollen Zugang zueinander fänden. 
„Nur so“, betonte Dreessen, „könne ein Dialog über Glaubenfragen und Lebenswelten sowie das Einüben eines friedlichen Miteinanders entwickelt werden.“
Im Bereich der Ev. Kirchenkreises Münster arbeiten 13 Häuser der Offenen Tür täglich mit Jugendlichen unterschiedlichster Kulturen und Religionen zusammen. „Gute Nachbarschaft zu praktizieren und Verständnis füreinander einzuüben gehören zu den täglichen Erfahrungen in den Jugendeinrichtungen der evangelischen Kirche“, versicherte Dieter Schönfelder, der als Geschäftsführer des Jugendreferates die Hauptamtlichentreffen moderiert


Hauptamtlichentreffen 06.04.11
„Unbezahlbare Augenblicke“ 
Jugendreferat legt aktuelles Halbjahresprogramm vor

Schulungen, Fahrten, Tagesveranstaltungen  und Angebote für Konfirmandinnen und Konfirmanden – so lauten die Überschriften für die Schwerpunkte des aktuellen Halbjahresprogramms des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster.

Wie in den Vorjahren legen die Jugendreferenten großen Wert auf eine breit gefächerte und tief greifende Ausbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deshalb gehören Seminare zum Themenbereich „Aufsichtspflicht und Recht“ genauso zum Angebotsspektrum wie spielpädagogische Schulungen und ein Kurs zum Thema „Gruppen leiten mit Kompetenz“. 
Neu ins Programm aufgenommen wurde ein Tagesseminar zum Thema „Augen auf! – keine Kindeswohlgefährdung in der Kinder- und Jugendarbeit“.

Im Schwerpunkt: Fahrten bietet das Jugendreferat über Ostern einen Segeltörn in Holland und in den Sommerferien je eine Fahrt nach Finnland und eine Kombitour: Kanutrekking in Frankreich und chillen am Mittelmeer in Spanien an. 
Eine Gruppenreise für Jugendliche und junge Erwachsene führt traditionell zum Kirchentag. In diesem Jahr geht die Fahrt nach Dresden. Anmeldeflyer liegen im Jugendreferat bereit.

Die Bandbreite der Tagesveranstaltungen führt über Fachveranstaltungen für hauptamtliche Fachkräfte zu den Themen: Muslime in der evangelischen Jugendarbeit, zur Bedeutung von Kinder- und Jugendförderplänen sowie der Vorstellung der 16. Shell Jugendstudie bis hin zum Theaterstück  nach einem Text von Walter Jens: „Die Verteidigungsrede des Judas“, aufgeführt von Sebastian Aperdannier am 04.04.2011 um 19.30 Uhr in der Ev. Christuskirche in Olfen.

Zu den Angeboten für die Konfis zählen wie immer Konfi Camps (in diesem Halbjahr für die Region Münster-Stadt in Sudmühle) und ein Theaterabend zum Stück von Ulrich Hub: „Nathans Kinder“ im Kleinen Haus der Städtischen Bühnen Münster im April. 

Auf Wunsch wird das schriftliche Programm auch gerne zugesandt 
(Telefon: 0251 / 51028-54). 

Oder hier als PDF-Download : Programm 2011 - 1. Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2011 warten auf die Jugendlichen
„unbezahlbare Augenblicke“. 
Wer sind wir? und Was wollen wir?- hier klicken

gez. Dieter Schönfelder, Geschäftsführer des Jugendreferates


Foto: Klaus Wenzel

Bundeskinderschutzgesetz 16 März 2011
Download als PDF-Datei

Am vergangenen Wochenende (12.02.11)
nahmen 40 Teilnehmer die Gelegenheit wahr, sich zum Thema 

„Keine Kindeswohlgefährdung in Ferienfreizeiten“ 

im Dietrich-Bonhoeffer-Haus fortzubilden. 

Hier klicken für das große Original-Foto

Dieter Schönfelder, Geschäftsführer Jugendreferat des Kirchenkreises Münster (vorne rechts) und Marko Marincel, Leiter Regionalbüro Kinder- und Jugendseelsorge (hinten links), freuten sich über das rege Interesse an der Thematik. Referentin Gerda Benien, ehem. Kinderschutzbund Münster (Bildmitte), zeigte sich beeindruckt vom Engagement der meist ehrenamtlichen Teilnehmer.

Augen Auf 
Keine Kindeswohlgefährdung in Ferienfreizeiten

Fortbildung für ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit im vergangenen Jahr machten alarmierende und schockierende Nachrichten über Übergriffe im Rahmen von Jugendarbeit und Ferienlager die Runde.
Mitarbeiter in Freizeitmaßnahmen sind entsetzt und beunruhigt.

Selbstverständlich stehen sie Fragestellungen gegenüber wie:
Was können wir schon in der Vorbereitung tun, damit in unserer Ferienfreizeit nichts passiert? Wie verhalten wir uns richtig, wenn wir von Übergriffen erfahren?
Grund genug für das Jugendreferat des evangelischen Kirchenkreises Münster zusammen mit dem Regionalbüro Kinder- und Jugendseelsorge einen Fortbildungstag anzubieten.
Helga Benien, langjährige Mitarbeiterin im Kinderschutzbund Münster stand für die Fortbildung als Hauptreferentin zur Verfügung. Anschaulich und einfühlsam, aber stets deutlich die Dinge beim Namen nennend, informierte sie über unterschiedliche Aspekte der Kindeswohlgefährdung.

Definitionen und Merkmale von Vernachlässigung oder sexualisierter Gewalt wurden dabei ebenso thematisiert wie Möglichkeiten und Grenzen der Intervention.
Im Focus stand dabei immer die Situation  in Ferienfreizeiten und Gruppenarbeit. Dementsprechend wurden Handlungsoptionen für angemessene Reaktionen sowie Möglichkeiten der Prävention in diesem Kontext vermittelt.
Praktische Übungen in der Gruppe sowie hilfreiche Linktipps und Literaturhinweise zu weiterführendem Material rundeten den Tag ab.

„Wir möchten, dass Mitarbeiter in Freizeiten Sicherheit im Umgang mit der Thematik gewinnen und in der Lage sind, möglichen Gefährdungen bereits im Vorfeld zu begegnen,“ erläutert Marko Marincel vom Regionalbüro Kinder- und Jugendseelsorge.
„Das mit dem Fortbildungsangebot ein Nerv getroffen wurde, zeigte das starke Interesse an der Veranstaltung. Insgesamt 80 Anmeldungen lagen bereits  nach kurzer Zeit vor,“ ergänzt  Dieter Schönfelder, Geschäftsführer im evangelischen Jugendreferat des Kirchenkreises Münster.


 

Archiv 2010

Was, Wann, Wo 
Programm 2010 -1, -2
Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien 
zurück nach oben
Besonderes 2010
Stop!  Stärke zeigen!"
Konfi-Camp Milte 2010

 „Handlungsmöglichkeiten 
in Konflikt-, Bedrohungs- und Gewaltsituationen.“

25.06.10 - 27.06.10 

Hier zu den aktuellen Fotos und ein Video-Link

Unter dem Motto “Stop – Stärke zeigen ohne Gewalt” waren mehr als 200 Konfis und ca. 50 Teamer aus der Synodalregion Warendorf mit den Kirchengemeinden Greven, Ostbevern, Reckenfeld und Warendorf mit den Gemeindebezirken Everswinkel, Beelen, Ostenfelde und Westkirchen vom 25. bis 27. Juni zum 2. Konfi-Camp der Synodalregion auf dem Gelände des Schützenplatzes in Warendorf-Milte zusammen gekommen.
Bereits die Anreise trug dem regionalen Konzept Rechnung, indem die ortsnahen Konfi-Gruppen per Fahrrad anreisten. Bei herrlichem Sommerwetter war der Aufbau der Zeltdörfer am Freitag, 25.06.2010, schon fast eine Herausforderung. Dabei wurde ein weiterer Aspekt wichtig: gegenseitige tatkräftige Unterstützung und das gegenseitige Kennenlernen. Jede Konfi-Gruppe hatte sich im Konfi-Unterricht auf das Thema vorbereitet und ein eigenes Banner zum Thema gestaltet, durch das jede Konfi-Gruppe auf dem Camp-Gelände erkennbar war. 
Das Abendprogramm war gekennzeichnet von gegenseitiger Begegnung mit Konfi-Disco, Lagerfeuer, Kino und Chillen. Superintendent Dr. Dieter Beese war extra angereist, um einen authentischen Eindruck vom Konfi-Camp zu bekommen, die Teilnehmenden persönlich zu grüßen und die Bedeutung des Camps heraus zu stellen.
Am Samstag, 26.06.2010, bildeten zwei Workshops am Vor- und Nachmittag, geleitet von insgesamt 11 Deeskalationstrainer/innen (siehe Foto), den inhaltlichen Schwerpunkt des Konfi-Camps. Dabei war in einem ersten Arbeitsschwerpunkt wichtig, eine gemeinsame Definition von Gewalt zu finden, während die zweite Einheit am Nachmittag ganz auf Handlungsimpulse in gewaltvollen Situationen ausgerichtet war. Nach so viel Theorie und handlungsorientiertem Lernen kamen alle Konfis zu einem sogenannten “Flashmob” zusammen ( http://www.youtube.com/watch?v=5SnUJC3ipxE ): Jeder Papierflieger enthielt einen persönlichen Wunsch für einem anderen Konfirmanden. Als herzlichen Gruß aus dem Kirchenkreis hatte Superintendent Dr. Beese für die Camp-Teilnehmenden riesige Schoko-Muffins geschickt.
Anschließend konnten die Konfis neue Erfahrungen mit sogenannten Großspielgeräten sammeln: Körpererfahrungen am Aerotrimmer, am Bungee run, dem Live-Kicker oder angesichts der hochsommerlichen Temperaturen bei einer Wasserschlacht mit einen einfachen Gartenschlauch. Das Abendprogramm bildeten wieder eine Konfi-Disco, aber auch “public viewing” der Fußball-WM, Großraum-Kino mit „Mädchen-Film“, Lagerfeuer, Chillen und zum Abendabschluss die biblischen Geschichten „Der verlorene Sohn“, „Das verlorene Schaf“ sowie die sogenannte „Bettlakengeschichte“ vom Figurentheater “Radieschenfieber” mit Matthias Jungermann aus Stuttgart.
Inhaltlicher Schwerpunkt und Schlussakzent am Sonntag, 27.06.2010, bildetet der Gottesdienst, in dem wieder das Figurentheater einen zentralen thematischen Aspekt heraus stellte: Die biblische Erzählung vom barmherzigen Samariter (Lukas 10,25-37), die sich wie ein Gegenentwurf zu kleinmütigem, verängstigtem und egoistischem Verhalten liest und Handlungsoptionen in konkreten gewaltvollen Situatíonen aufzeigt.
Es war ein wirklich gelungenes Konfi-Camp mit Raum für gegenseitige Begegnung, Zeit für Freude und Spaß, inhaltlich deutlicher Akzentsetzung zum Thema Gewalt und einem Konfi-Gottesdienst. Und das alles obendrein bei herrlichem Sommerwetter.Viele Grüße Pfarrer Herwig Behring Evangelische Kirchengemeinde Warendorf

Veranstalter: 
Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Münster - Region Warendorf, Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster 

Teilnehmende Gemeindegruppen: 
Warendorf, Everswinkel, Ostbevern, Westkirchen, Greven, Greven-Reckenfeld

Zeitplanung: Freitag, 25.06.10
Anreise mit Fahrrad oder Bus (Greven, Reckenfeld)
 bis 18.00 Uhr: Zeltaufbau (2–3 Personen-Zelte)
 18.15 Uhr: Abendessen
 ab 19.00 Uhr: Abendprogramm: Disco mit Uwe Amsbeck,
                       Lagerfeuer, chillen ...

 Samstag, 26.06.10
 ab 9.00 Uhr: Frühstück
 10.00 – 12.00 Uhr: Deeskalationsworkshop I
 12.30 Uhr: Mittagessen
 14.00 – 16.00 Uhr: Deeskalationsworkshop II
 16.00 Uhr: Abschluss-Plenum mit Sup. Dr. Beese
 ab 16.15 Uhr: Großspielgeräte
 19.30 Uhr: Abendessen
 ab 20.30 Uhr: Abendprogramm: public viewing Fußball-WM,
 Großraum-Kino mit „Mädchen-Film“, Lagerfeuer, Chillen
 22.00 Uhr: Abendabschluss mit den Geschichten „Der verlorene  Sohn“, „Das verlorene Schaf“, „Bettlakengeschichte“

Sonntag, 27.06.10
 ab 9.00 Uhr: Frühstück
 10.00 Uhr: Gottesdienst: 
 Figurentheater  „Der barmherzige Samariter“, 
 Musik: Jens-Hoffmann- Band
 ca. 11.00 Uhr: Abbau und Abreise

Theaterstück
"Adressat Unbekannt"
Di 9.11. 2010 - 19.30 h

mit Sebastian Aperdannier und Gregor Bohnensack (Münster)

Adressat Unbekannt  von Kressmann -Taylor ist ein Briefroman aus dem Jahr 1938. Das Werk handelt von der Beendigung einer Freundschaft zweier deutsch-amerikanischer Geschäftsleute am Anfang des Dritten Reiches.

„Vielleicht ist es unter anderem auch das, was den ungeheuren Erfolg dieses kleinen Buches ausmacht : dass wir beim Lesen eine heimliche Erleichterung verspüren darüber, dass einer zurückgeschlagen und gewonnen hat…er hat es ihm gezeigt, diesem Nazi“. „Nie wurde das zersetzende Gift des Nationalsozialismus eindringlicher beschrieben. Adressat Unbekannt sollte Schullektüre werden, Pflichtlektüre für Studenten, es sollte in den Zeitungen abgedruckt und in den Cafés diskutiert werden“

( E. Heidenreich über: 
Adressat Unbekannt, von Katherine Kressmann Taylor)
Leseprobe: Seiten 44 - 45  weitere Infos: bei Wikipedia
Der Eintritt ist frei. 
Ort : Hiltrup - ev. Christuskirche Münster
Die Christuskirche liegt an der Hülsebrockstraße 
zwischen zwei Nebenstraßen ("An der Gräfte" und "An der Christuskirche"). 
Veranstalter : ev. Jugendzentrum Hiltrup, Wolfgang Strunk 
und Ev. Jugendreferat, Büro Ascheberg, Jürgen Haase
Jugendaustausch mit Israel
30.09 - 07.10.2010

Seit 2006 treffen sich Jugendliche aus Münster und unserer Partnerstadt Rishon-le-Zion jährlich in beiden Städten. Der aktuelle Besuch der israelischen Jugendgruppe aus der Makif High School findet statt in Münster.

Ansprechpartner: 
Christoph Schmidt-Ehmcke

Leitung: ehemaliger Jugendpfarrer Christoph Schmidt-Ehmcke 

Kooperationspartner in Münster: Annette-Gymnasium 
 
 

Weitere Informationen und Links mit Fotos und Radiobeitrag

Hilfsfonds "Sarajevo Love"
Spenderinnen und Spender gesucht!

neue Infos vom 14.06.10 hier
Das schreibt die Presse:
WN 04.05.10- hier klicken

Sarajevo Love war ein Projekt des Jugendreferats des Ev. Kirchenkreises Münster. Steffi Stephan hatte die Musik geschrieben.
Thomas Nufer war Autor und hatte die Regie geführt.

"Weil wir helfen, haben Menschen Hoffnung"
Münsteraner unterstützen Bedürftige in Sarajevo
WN 27.05.08 von Klaus Baumeister - hier klicken 

Die Hilfe dauert an
Das Musical  "Sarajevo Love"  wirkt weiter-direkt vor Ort
MZ 27.05.08 von sb - hier klicken

Hoffnung für Zukunft und Menschenwürde
Aus Musical anlässlich 
der 350-Jahr-Feiern zum Westfälischen Frieden 
wurde nachhaltige Hilfe
Unsere Kirche 08.06.08 von Heike Hänscheid  - hier klicken

„Stop!  Stärke zeigen!"
Konfi-Camp Milte 2010

 „Handlungsmöglichkeiten 
in Konflikt-, Bedrohungs- und Gewaltsituationen.“

25.06.10  - 27.06.10

Veranstalter:
Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Münster Region Warendorf
Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster 

teilnehmende Gemeindegruppen:
Everswinkel, Ostbevern, Westkirchen, Greven, Greven-Reckenfeld

Hier aktuell Infos, Fotos, Video

2.Nacht der offenen Kirchen 2010
Pfingstsonntag auf den Pfingstmontag (23./24. Mai 2010)
Dein ist der Tag und dein ist die Nacht.

Zweite Nacht der offenen Kirchen in Westfalen und Lippe

Stell dir vor, es ist Nacht und die Kirche ist offen. Nachts nehmen wir vieles anders wahr, was uns tagsüber oder im Vorübergehen als lange vertraut gilt. Die Nacht hat ihre eigene Atmosphäre. Sie hat, wonach sich viele Menschen sehnen: Stille, Ruhe, Besinnung. 
Ganz besonders gilt das für nächtliche Kirchen: Zum vierten Mal laden evangelische Gemeinden zu einer Nacht der offenen Kirchen ein. In der Nacht von Pfingstsonntag auf den Pfingstmontag (23./24. Mai 2010) werden in Westfalen und Lippe fast 300 Kirchen mindestens zwischen 20 und 24 Uhr geöffnet sein. Sie laden ein zu Kunst, Kultur und Kulinarischem, zu Musik und meditativer Stille, zu biblischen Geschichten, Literatur und aktuellen Kinofilmen.
Das Programm, das die Gemeinden auf die Beine gestellt haben, ist so vielfältig wie die evangelische Kirche. „Dein ist der Tag und dein ist die Nacht“, heißt es in der Bibel, im 74. Psalm. Dieses alte Gebet bringt auch nach 2500 Jahren zum Ausdruck: Gott ist immer da. Seine Gegenwart kann ganz verschieden wahrgenommen, empfunden, gefeiert werden: still und besinnlich oder laut und fröhlich, turbulent und impulsiv oder nachdenklich, meditativ. Am Tag und in der besonderen Stimmung der Nacht.
Freizeiten 2010 .
Segelfreizeit Sommer 2010
06. - 15.8.2010
über das holländische Ijsselmeer
Hier gibt es Fotos und
einen Reisebericht - anklicken!


Willkommen an Bord!
für 13- bis 16-jährige

Wir setzen die Segel und machen uns auf in ein unvergessliches Abenteuer! Unser Segeltörn wird uns über das holländische Ijsselmeer führen. An Bord werden wir gemeinsam als Crew unser Schiff segeln.

Segel Setzen, Anker Lichten, Navigieren es gibt jede Menge zu tun. Angelernt und -geleitet werden wir von zwei erfahrenen Skippern. Vorkenntnisse sind also nicht nötig. Du brauchst nur jede Menge Lust und Neugier auf die Kunst des Segelns. Und dann geht’s es auch schon los: das Rauschen der Wellen unter uns und hoch oben der Wind in unseren Segeln. Und hier und da ein Stelldichein mit Seehunden. 

Auch wir gönnen uns zwischendurch Pausen beim Faulenzen auf Deck oder beim Schwimmen im Meer. Abends wird dann im Hafen festgemacht: Einkäufe stehen an, wir versorgen uns selbst. Aber keine Sorge, es bleibt genug Zeit, die Hafenstädte am Ijsselmeer und die ein oder andere der Westfriesischen Inseln ausgiebig zu erkunden. Aber auch die Strände sind verlockend: schwimmen, Ballspiele, jonglieren, Lagerfeuer, den sternenklaren Himmel genießen, und, und, und …

Jugendreferat des
Ev. Kirchenkreises Münster
Andreas Czarske
An der Apostelkirche 1-3
0251 / 510-2853
andreas.czarske@kk-ekvw.de

Teilnehmerbeitrag: € 420,-

Leitung:
Julia Aldehoff, Larissa Aldehoff, 
Andreas Czarske, Mirjam Denhoff, Florian Zeidler

Hier der Flyer 


From Wikipedia, Map of IJsselmeer.png

Wir fuhren zum 2. Ökumenischen Kirchentag 
 München 12.- 16. Mai 2010
Hier der Bericht aus der "UK" vom 30.05.10
„Damit ihr Hoffnung habt“

Unter diesem Leitwort wollen evangelische und katholische Christen in München beim 2. Ökumenischen Kirchentag ihren Glauben bekennen und sich der daraus ergebenden gesellschaftlichen Verantwortung stellen.
In über 3.000 Veranstaltungen wird darüber diskutiert, wie in unserer Zeit christliches Leben in der Welt und für die Welt gelingen kann. Auch die Christen aus dem Münsterland sind eingeladen, sich daran zu beteiligen: an der Suche nach Antworten auf drängende politische Fragen, an kontroversen Diskussionen über die Zukunft unserer Erde, an Schritten aufeinander zu in der Offenheit der Begegnung, am gemeinsamen Gebet, am Fest des Glaubens. 
Zudem wird ein umfangreiches kulturelles Programm vorbereitet: Konzerte aller Musikrichtungen, Theater, vielfältige künstlerische Darbietungen und Ausstellungen. „Offen, mit Blick über unsere Grenzen hinaus, nachdenklich, bereit zuzuhören, begeisternd, mit Freude am Leben – so soll der 2. Ökumenische Kirchentag werden“, das wünschen sich die beiden Präsidenten Meyer (katholisch) und Nagel (evangelisch).

Es sind vier Themenbereiche geplant:
- Verantwortlich handeln – Christsein in der einen Welt
- Miteinander leben – Christsein in der offenen Gesellschaft
- Suchen und finden – Christsein und die vielfältigen Orientierungen
- Glauben leben – Christsein in der Vielfalt der Kirchen.

An allen fünf Tagen gibt es ein umfangreiches geistliches Programm: Bibelarbeiten, Gottesdienste und Tagzeitengebete. Außerdem wird es ein Zentrum Jugend, ein Kinderzentrum sowie Service- und Begegnungszentren geben. Auf der Agora, dem großen Marktplatz auf dem Münchener Messegelände, präsentieren sich kirchliche und gesellschaftliche Gruppen. 
Weitere Infos gibt es unter: www.oekt.de

http://kirchentag-informationen.de/tag/kirchentag-munchen/
weitere Infos

So war es in     Bremen 2009     +     Köln 2007.     Bitte klicken

Herbst 2010
Ameland / NL
 9. bis 16.Oktober

Wasser, Watt und weiße Strände!

Fotos klicken

On Tour - Kinder- und Jugendfreizeiten im Ev. Kirchenkreis Münster
Im Jahr 2010 finden im Ev. Kirchenkreis Münster 23 Kinder- und Jugendfreizeiten mit über 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmer statt. Wir reisen in sieben europäische Länder sowie nach Kanada und Israel. Und erhalten von dort einen Gegenbesuch. Regelmäßige Mitarbeiterschulungen sichern die Qualität der Arbeit von ehren- und hauptamtlichen MitarbeiterInnen auf unseren Kinder- und Jugendfreizeiten. 
Um einen differenzierten Überblick über die Entwicklungen im Freizeitbereich unseres Kirchenkreises zu erhalten, laden wir alle FreizeitleiterInnen zu einem Auswertungstreffen am 27.09.2010 ab 18.00 Uhr ins Kreiskirchenamt ein.
Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster

zurück nach oben
Schulungen/Pressearbeit 2010

Gerda Benien (vordere Reihe, Mitte) 
vom Kinderschutzbund Münster referierte beim 
Auswertungstreffen der Freizeiten 
im Ev. Kirchenkreis Münster 
über Kindeswohlgefährdung

Foto: Valerie Schüngel 

Bericht vom Auswertungstreffen
der Kinder- und Jugendfreizeiten 2010
im Ev. Kirchenkreis Münster

Auf Einladung des Jugendreferates trafen sich erstmalig die Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter der Träger evangelischer Kinder- und Jugendfreizeiten im Ev. Kirchenkreis Münster zu einem gemeinsamen Auswertungstreffen im Kreiskirchenamt. Im Jahr 2010 finden/fanden 23 Maßnahmen mit über 700 Kindern und Jugendlichen in Deutschland, Europa sowie in Kanada und Israel statt. Geschult werden die ehrenamtlich Mitarbeitenden über kreiskirchliche Angebote und/oder in ihren Freizeitteams. Ein wichtiger neuer Aspekt in der Ausbildung der haupt- und ehrenamtlichen Freizeitleiterinnen und  Freizeitleiter ist der Bereich der Kindeswohlgefährdung. Hier war als Referentin Frau Gerda Benien vom Kinderschutzbund Münster eingeladen worden.
Sie machte in ihrem Vortrag deutlich, dass Kinder ein Recht auf Schutz vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch haben. Die UN-Konvention über die Rechte des Kindes sollten in die Fortbildungsmodule der Verantwortlichen von Kinder- und Jugendfreizeiten aufgenommen werden. Mit vielen Praxisbeispielen zeigte sie an, wie professionelles Handeln bei Verdacht auf körperliche oder sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen aussehen kann. In der engagierten Diskussion sprachen sich die Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter für einen „Landeplatz“ für Kinder mit Kinderkummer auf Freizeiten aus. „Mein Wissen, meine Erfahrungen, meine Offenheit entscheiden wesentlich mit darüber, welches Kind und welche Jugendlichen sich mit welcher Erfahrung von sexueller Gewalt an mich wenden“, so Benien. -
Der Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster, Dieter Schönfelder, bedankte sich bei allen haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden für den großen persönlichen Einsatz, den jede/r Verantwortliche auf Freizeiten bereit ist zum Wohle von Kindern und Jugendlichen zu investieren. Denn besonders Kinder- und Jugendfreizeiten werden bei Umfragen unter jungen Leuten immer wieder benannt als nachhaltiges Erlebnis von kirchlicher Jugendarbeit.               Text: Dieter Schönfelder

Björn Langert stellt Umfrage 
zu den Offenen Jugendeinrichtungen vor

Bericht vom Treffen der Hauptamtlichen Mitarbeitenden 
im Ev. Kirchenkreis Münster vom 16.09.2010 in Havixbeck

Beim letzten Treffen der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit des Ev. Kirchenkreises Münster in Havixbeck war Björn Langert, Referent vom Amt für Jugendarbeit der Westfälischen Landeskirche aus Schwerte zu Gast.
Er referierte über die NRW-weit durchgeführte Studie zu den Bestandsdaten in den evangelischen Häusern der Offenen Tür. Da in der Kinder- und Jugendarbeit im Ev. Kirchenkreis Münster die Offene Kinder- und Jugendarbeit einen Schwerpunkt darstellt, war das Interesse auf seinen Vortrag bei den pädagogischen Fachkräften groß.
Björn Langert machte deutlich, dass aufgrund der Sparhaushalte der letzten Jahre zwar Einrichtungen geschlossen und vor allem Öffnungszeiten gekürzt worden sind, gleich wohl existieren in NRW 450 Offene evangelische Kinder- und Jugendeinrichtungen, davon 237 in Westfalen. Mit 273 hauptamtlichen Vollzeitmitarbeitenden und 439 Teilzeitmitarbeitenden sind in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit deutlich die meisten Fachkräfte im Arbeitsfeld Jugendarbeit beschäftigt. Über 3.000 Ehrenamtliche und über 1.100 Honorarkräfte komplettieren das personale Angebot, das in den evangelischen Einrichtungen für die Kinder und Jugendlichen vorgehalten wird. 
Pro Jahr werden die Häuser der Offenen Tür von über 2,2 Millionen Besuchern frequentiert.
Finanziert werden die Offenen Türen aus einem Mix von Zuschüssen des Landes NRW, der Kommunen, der Kreise und aus über 30 % Trägeranteilen der Ev. Kirche.
Im Ev. Kirchenkreis Münster existieren in unterschiedlicher Trägerschaft 13 Einrichtungen  der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.     Text: Dieter Schönfelder 

  Björn Langert: 2. von rechts
Foto: Sascha Medricky

Text und Foto: Dieter Schönfelder

Konfirmanden 
begeistert vom 
Klimahaus in Bremerhaven

Die Konfirmandengruppen der Apostel- und Emmaus- Kirchengemeinde aus Münster kehrten völlig begeistert von einer Fahrt zum Klimahaus nach Bremerhaven zurück. Organisiert von Jugendreferat des Kirchenkreises starteten sie zu einem Tagesausflug (18.09.2010) in das neu erstellte Klimahaus unter dem Motto: Wandel, Wetter, Weltentdecker. Nach einer kurzen thematischen Einführung in die Ausstellungsschwerpunkte erkundeten die Konfis selbständig die Themenbereiche des Klimahauses: Reise, Elemente, Perspektiven und Chancen.
Auf einer Reise entlang des 8. Längengrades erlebten sie nach dem Startpunkt in Bremerhaven die schroffe Landschaft der Schweizer Alpen und die Gluthitze der Sahara. Sie gelangten über Afrika nach Alaska und schließlich durch das Wattenmeer zurück nach Bremerhaven. Sie wurden so für einen Tag im Ausstellungsbereich „Reise“ zum Weltentdecker.
Kaum etwas hat mehr Einfluss auf das Leben als das Klima. Aber was ist das Klima? Welche Faktoren bestimmen das Wetter? Und welche Ursachen hat der Klimawandel? Die Konfis wollten es genau wissen und starten ihre persönliche Entdeckungsreise.

Fachkonferenz Jugend 
des Ev. Kirchenkreises Münster
informiert sich über den 
9. Kinder- und Jugendbericht 
des Landes NRW

„Bildung, Teilhabe, Integration – Neue Chancen für junge Menschen in Nordrhein-Westfalen“ – so der Titel des 9. Kinder- und Jugendberichtes des Landes NRW.
Die Fachkonferenz Jugend des Ev. Kirchenkreises Münster hatte Jan Lamontain, Referent im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport ins Kreiskirchenamt nach Münster eingeladen.
Er referierte die wesentlichen Ergebnisse des aktuellen Berichtes und machte deutlich, dass sich der Charakter der Jugendphase immer mehr verändere und dass die Familienformen im starken Wandel begriffen seien. In NRW existierten mehr Haushalte ohne als mit Kindern. Kinder und Jugendliche würden eine gesellschaftliche Minderheit.
Integration und Bildung seien wesentliche Aufgaben, die auch stark vom Land NRW gefördert würden.
Der Vorsitzende der Fachkonferenz Jugend, der Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster Dieter Schönfelder begrüßte, dass die neue Landesregierung beabsichtigt, den Jugendförderplan um 25% aufzustocken. Dies sei dringend notwendig, um die Zukunft der Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit abzusichern und damit verbunden Planungssicherheit auch für das pädagogische Fachpersonal zu erzielen. Für die Jugendverbände stellt es gerade für den Bereich von Schulung und Bildungsmaßnahmen sowie in der Freizeitarbeit die große Hilfe dar, verlässliche Zuschüsse zu erhalten. 
Interessen können den 290 Seiten starken Kinder- und Jugendbericht im Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises unter der Telefonnr. 0251 / 5102854 bestellen. 
Text: Dieter Schönfelder

Jan Lamontain (dritter von rechts) 
referiert in der Fachkonferenz Jugend
Foto: Michael Bünger - 07.09.2010

Fachkräfte der evangelischen Jugendarbeit 
bilden sich fort 

Bei einer Fortbildungsveranstaltung der Fachkräfte der evangelischen Jugendarbeit referierte Prof. Dr. Norbert Ammermann aus Osnabrück im Dietrich-Bonhoeffer-Haus über das Thema „Milieutheorie und –praxis in Kirche und Jugendarbeit“. Erstmal trafen sich die Fachkräfte aus allen drei Münsterland-Kirchenkreisen, um gemeinsam über die Sinus-Milieustudie zu diskutieren. Hierbei wurde deutlich, dass sich die evangelische Jugendarbeit - wie die Kirchen insgesamt – auf eine wachsende Vielfalt von Bedürfnissen, Vorlieben und Ansichten bei Jugendlichen und erwachsenen Gemeindegliedern einstellen muss. „Dies fordert eine Planung kirchlicher Arbeit, die die aktuelle Vielfalt von Lebens- und Glaubensstilen berücksichtigt“, resümierte Dieter Schönfelder, der Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster. Die Angebote und Inhalte der Jugendarbeit seien zu prüfen, ob sie an der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen ansetzen.      gez. Dieter Schönfelder


Zur Vergrößerung auf's Foto klicken
Treffen der hauptamtlich Mitarbeitenden 
in der evangelischen Jugendarbeit 01.06.2010 
Landesjugendpfarrer Udo Bußmann 
zu Gast in Münster 22.02.10

In regelmäßigen Abständen treffen sich die Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit in Münster zum kollegialen Austausch. Der Gesetzgeber schreibt innerhalb des Kinder- und Jugendhilfegesetzes in § 78 diese Treffen vor, bei denen die Vertreter des kommunalen Trägers (Jugendamt) und die Vertreter der freien Träger der Jugendhilfe (Jugendverbände) über ihre Planungen berichten.
Die Sprecher dieser AG nach § 78, Dieter Schönfelder und Stephan Bommes, arbeiten hierbei eng mit dem Geschäftsführer der AG, Bernhard Paschert, dem Vertreter des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster, zusammen.
Thematisch ging es beim aktuellen Treffen um den 13. Kinder- und Jugendbericht des Bundes über „die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland“.
Den Bericht stellte der Landesjugendpfarrer der evangelischen Kirche von Westfalen, Herr Udo Bußmann, vor. Anschließend diskutierten die Fachkräfte die Bedeutung des Berichtes für die Jugendhilfelandschaft in Münster.
Besondere Beachtung fand im aktuellen Bericht des Bundes das Thema „Gesundheit“. Gesundheitsförderung und gesundheitsbezogene Prävention werden hierzu erstmals in den Mittelpunkt der Jugendhilfe gerückt. „Gesundheit wird dabei nicht als das Gegenteil oder die Abwesenheit von Krankheit verstanden, sondern als ständige Bewegung zwischen den Polen Gesundheit und Krankheit.“ Hierbei wird betont, dass Gesundheit und Wohlbefinden von Heranwachsenden in hohem Maße mit ihren gesellschaftlichen Chancen zusammenhängt. 
Die Fachkräfte waren sich einig, dass Gesundheitsförderung fachlicher Standard in der Kinder- und Jugendhilfe werden muss.
gez. Dieter Schönfelder

Dieter Schönfelder (links) und Landesjugendpfarrer Udo Bußmann
mit den pädagogischen Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit
Zur Vergrößerung auf das Foto klicken.

Presse-Artikel in der MZ 23.02.10

WN 15.03.10 - Jury nominiert Projekt
Artikel klicken

Bericht im Kichenportal


Zur Vergrößerung auf das Foto klicken.

Foto: (v.l.) Sind Mitglieder der Jury: Lea Stiller, Sprecherin des Jugendrates, Josef Rickfelder, Vorsitzender der Stiftungskommission, Dr. Andrea Hanke, Jugenddezernentin, und Dieter Schönfelder, Leiter des Jugendreferats des Evangelischen Kirchenkreises

Pressemitteilung        Münster, 23. Februar 2010
Förderpreis 
„aktiv für junge Menschen“

Jugenddezernentin übernimmt Juryvorsitz und rührt Werbetrommel
Sie sind Hausaufgabenhelfer, Übungsleiter im Sportverein, Messdiener oder Pfadfinder. Über 30 000 Freiwillige in Münster engagieren sich in Projekten der Kinder- und Jugendarbeit. Diese Freiwilligen, meist sind es selbst Kinder und Jugendliche, wollen ihre Arbeit mitgestalten, möchten sich weiterbilden und wünschen sich Anerkennung. Der Förderpreis „aktiv für junge Menschen“ der Kommunalen Stiftung Bürgerwaisenhaus ist genau für solche Projekte gedacht. Projekte nämlich, die Mitgestaltung, Qualifizierung und Anerkennung junger Freiwilliger im Blick haben. „Wer sich freiwillig engagiert, macht das ja gerne, auch ohne Gegenleistung“, sagt Münsters Jugenddezernentin Dr. Andrea Hanke.
„Wer zudem regelmäßig angebotene Fortbildungen wahrnimmt oder bei der Planung der Projektarbeit aktiv mitwirkt, der profitiert noch viel mehr von seiner freiwilligen Tätigkeit.“ Im Wettbewerb um den Förderpreis „aktiv für junge Menschen“ wird Hanke den Vorsitz der Jury übernehmen. Sie ist schon gespannt auf die Bewerbungen und rührt dafür noch einmal die Werbetrommel, denn Bewerbungsschluss ist in zehn Tagen. Ein Mitglied der Jury ist die Sprecherin des Jugendrates Münster, Lea Stiller. Sie wird einen weiteren Jugendvertreter mitbringen, den der Jugendrat noch wählen muss. Außerdem sind Experten aus der Jugendarbeit der katholischen und evangelischen Kirche in der Jury vertreten, nämlich Dieter Schönfelder vom Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises Münster und Stephan Bommes vom Regionalbüro der Jugendseelsorge im Bistum Münster. In der Jury mit entscheiden werden auch Josef Rickfelder, Vorsitzender der Stiftungskommission sowie Anne Hakenes, Vorsitzende des Ausschusses für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster.
Im Wettbewerb um den Förderpreis „aktiv für junge Menschen“ wird es ein Siegerprojekt geben, und dafür gibt es ein Preisgeld von 10 000 Euro. Das kann ein aktuell laufendes oder ein für dieses Jahr geplantes Projekt sein. Für die Bewerbung muss ein Bewerbungsbogen, der im Netz steht, ausgefüllt werden. Zusätzlich können Materialien, wie zum Beispiel Broschüren, Fotos oder Videos beigelegt werden. Bewerbungsschluss ist der 5. März 2010.
Die Bewerbungen gehen an die Stiftung Bürgerwaisenhaus, Geschäftsstelle Kommunale Stiftungen, Klemensstraße 10 in 48143 Münster. In der Geschäftsstelle der Kommunalen Stiftungen werden auch alle Fragen zum Förderpreis „aktiv für junge Menschen“ beantwortet. Ansprechpartner dort ist Paul Claahsen.  Er ist telefonisch unter 0251 / 492-5903 zu erreichen. Die E-Mail Adresse lautet laahsen@stadt-muenster.de. 
Informationen zum Förderpreis sind außerdem auf der Homepage der Kommunalen Stiftungen unter     www.stiftungen-muenster.de. 
Die Preisverleihung findet am 25. März 2010 im Festsaal des Historischen Rathauses zu Münster statt.

Archiv 2009

Was, Wann, Wo 
Programm 2009 -1,-2
Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien 
zurück nach oben
Besonderes 2009
Globus mit Ecken - nicht alles läuft rund 
Regionales KonfiCamp 2009 
04. - 06. September 2009 in Milte
Hier Fotos vom KonfiCamp 2009 WAF-Milte
Am 4. bis 6. September 2009 standen die Konfirmandinnen und Konfirmanden im Ev. Kirchenkreis Münster im Mittelpunkt. Jeweils 150 Konfis und 50 Mitarbeitende trafen sich in Warendorf-Milte zum Thema „Globus mit Ecken – nicht alles läuft rund“. Dieses erste regionale Konfi Camp für Konfis aus der Region Münster hatte den thematischen Schwerpunkt „Bewahrung der Schöpfung“. Wie dies im Wald oder bei einer Wasserqualitätsprüfung praktisch aussehen kann, erlebten die Konfis hautnah in ausführlichen Workshops am Samstag.
Veranstalter:Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Münster, Region Münster Stadt: Andreas, Auferstehung, Emmaus, Handorf, Johannes, Thomas und Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster 

Koordination und Kontakt: Pfarrer Frank Beckmann, Ev. Andreas-Kirchengemeinde Münster und Andreas Czarske, Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster, Tel. 0251- 510 28 53 
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung des Ev. Kirchenkreises Münster

Himmelsstürmer
Regionales KonfiCamp 2009 
04. - 06. September 2009 in Senden/Steverwiesen 
Vertrauen ihr Narren :
Ihr seid das Licht der Welt !
Hier Fotos vom KonfiCamp 2009 Senden

Bei den „Himmelsstürmern“ in Senden gingen die Augen über, als sie „ihr“ Zirkuszelt auf den Steverwiesen in Besitz nahmen. Nach ausführlichen Trainingseinheiten am Samstag wurde am Sonntag nach dem Gemeindegottesdienst, der auch im großen Zirkuszelt gefeiert wurde, den Eltern und Freunden ein komplettes Zirkusprogramm vorgeführt. In der Manege staunten die Besucher über den Code Ps139,14. Doch Aufklärung nahte: es handelte sich um den Psalm 139, Vers 14: „Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin“. Alle Konfis der Region Lüdinghausen wurden ins Zirkusprogramm einbezogen. Die Eltern beklatschten die Darbietungen ihres Nachwuchses. 
Gestützt durch die Erfahrungen des Jugendreferates arbeiten insgesamt 100 ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Pfarrerinnen und Pfarrer mit. Finanzielle Unterstützung leisteten die Stiftung des Ev. Kirchenkreises Münster, der kirchliche Jugendplan der Westfälischen Landeskirche, die Stadtkasse Westmünsterland sowie die Jugendämter des Kreises Coesfeld und der Stadt Münster.
gez. Dieter Schönfelder 

Die evangelischen Kirchengemeinden in der Pfarrkonferenz Lüdinghausen im ev. Kirchenkreis Münster und das ev. Jugendreferat veranstalten mit 200 Jugendlichen, Pädagogen, Pfarrerinnen und Pfarrern, ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen vom 4. bis 6.9. 2009 das Regionale Camp für Jugendliche / Konfirmandinnen und Konfirmanden in Kooperation mit der ev.Kirchengemeinde Senden im Gemeindezentrum und auf den Steverwiesen. 

1 ) Das Camp ist ein Circuscamp : wir arbeiten zusammen mitder Freien Pädagogischen Initiative Unna und mit dem Circus Sperlich. In Workshops erarbeiten die Jugendlichen unterschiedliche Circusgenres: Akrobatik, Artistik, Orientalbilder, Clownerie…
3 Tage zusammenleben, üben, sich kennenlernen, Party und Begegnung, Generalprobe und Circusvorstellungen. Morgenimpuls, Gottesdienst und Nachtmeditation prägen das Camp. 

2 ) Jugendliche und Helfer, Pädagogen und Pfarrer, Eltern, Freunde und Grosseltern bereiten dieses Camp vor bzw. sind Gäste im Gottesdienst am Sonntagvormittag und in zwei Vorstellungen am Sonntagnachmittag. Sie kommen aus Ascheberg, Ottmarsbocholt, Davensberg und Senden, Lüdinghausen und Seppenrade, Nordkirchen u. Südkirchen, Hiltrup, Amelsbüren und Olfen. 

3 ) Es geht um  die  Freude an der Bewegung, um das Zusammenleben und Zusammenarbeiten, aufeinander Acht geben, Vertrauen, Verantwortung übernehmen : wir können viel mehr, als wir glauben. 

5 Höhepunkte sind geplant : 
Freitagabend die Gala der Mitarbeiter/ innen ehren – und hauptamtliche Mitarbeiter/innen begrüßen die Jugendlichen mit einer Circusgala, deren Elemente sie in einem Vorbereitungsworkshop mit den Initiatoren der Freien Pädagogischen Initiative gelernt haben. Samstag : der Tag der Workshops der Jugendlichen, mit Generalprobe am Abend. 
Sonntagmorgen: Zentraler Gottesdienst im Zelt : für die Gemeinden der Region. 
Sonntagnachmittag: 2 Circusgalavorstellungen der Jugendlichen 
(Und natürlich die informellen Höhepunkte wie Treffen und Party, Sehen und Flirten, Mitternachtsmeditation und Lagerfeuer.. .) 
 

4) Das Pädagogische Konzept : Bewegung – Körper – Wahrnehmung – Vertrauen : 

Vertrauen ihr Narren!
Ihr seid das Licht der Welt! Ihr seid die Augen der Blinden, ihr seid die Ohren 
der Tauben, ihr seid der Mund der Stummen! Seht die Wahrheit, hört die Wahrheit. Die Wahrheit lässt jeden beben. Also sprecht sie aus. Oh ihr Narren, rettet die Welt! Zieht ein Gesicht, vergießt eine Träne. Euer Tun berührt die Welt! Ein Wort, ein Lied, ein Klang der ursprünglichen Liebe, lasst es tönen! Vertrauen ihr Narren! Ihr seid das Licht der Welt! (aus : Neujahr 2009 / Freie päd. Initiative Unna) 

5) Das Theologische Konzept :Bewegung – Körper – Wahrnehmung – Vertrauen : 

Und der Herr sprach zu Josua : 
Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist..denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.  ( Josua 1, 9 ). 

6) Entstehen wird : entstehen wird eine Zeltstadt auf den Steverwiesen um das ev. Gemeindezentrum Senden als Mitte mit Möglichkeiten für Begegnung, Fest und Circus, Gottesdienst und Workshoparbeit. 

7) Finanzmittel : die notwendigen Finanzmittel sollen realisiert werden aus Teilnehmerbeiträgen, aus Fördermitteln für Jugendarbeit, Eigeninitiative, ehrenamtliche Arbeit, Sponsoren, die helfen und unterstützen.
Diese Projektbeschreibung fasst die Grundidee des Camps zusammen. 
Wir stehen gerne für Anregungen und Nachfragen zur Verfügung. 

Im Namen des Vorbereitungskreises : 
Pfr. Ulrich Breitling van de Pol, ev. Kirchengemeinde Senden u. Regionalpfarrer / Pfarrkonferenz Lüdinghausen i.Kirchenkreis Münster, Steverstr. 5, 48308 Senden, Tel.: 02597 / 8360 
Pfr. Martin Roth, ev. Kirchengemeinde Ascheberg, Synodalbeauftragter für Jugendarbeit / Pfarrkonferenz Lüdinghausen i. Kirchenkreis Münster, Hoveloh 1,  59387 Ascheberg, Tel.:02593 / 407 
Jürgen Haase, ev. Jugendreferat / ev. Kirchenkreis Münster, Büro Ascheberg, Hoveloh 3, 59387 Ascheberg, Tel.:02593 / 952482. 
Die Kosten pro Konfi betragen 30,00 Euro inklusive Camp, Freizeit, Workshops, Vollverpflegung Anmeldung und Teilnehmerbeitrag bitte bei den Gemeindepfarrerinnen und Gemeindepfarrern abgeben. 
Veranstalter: 
Die Ev. Kirchengemeinden der Pfarrkonferenz Lüdinghausen/ Kirchenkreis Münster: 
Ascheberg, Havixbeck, Hiltrup/Amelsbüren, Lüdinghausen/Seppenrade, Nord- und Südkirchen, Capelle, Olfen, Senden, Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster, Geschäftsstelle Ascheberg 
Koordination und Kontakt:
Pfarrer Ulrich Breitling van de Pol, Ev. Gemeinde Senden, 
Pfarrer Martin Roth,Ev. Gemeinde Ascheberg und 
Ev. Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster, Geschäftsstelle Ascheberg Jürgen Haase 
Hoveloh 3 , 59387 Ascheberg Tel. 02593/ 95 24 82 
Unterstützt durch Freie pädagogische Initiative e.V. Unna 
Stiftung des Ev. Kirchenkreises Münster

Jugendprojektpreis
der Evangelischen Kirche von Westfalen
geht an das Jugendreferat 
des Ev. Kirchenkreises Münster

Schon zum zweiten Mal jubelt das Team des Jugendreferates des  Ev. Kirchenkreises Münster. Für ihre Ausstellung „Der Zug der Unsichtbaren – Dokumente der Flucht“ erhielten sie am 26.09.2009 in Schwerte zum zweiten Mal den Jugendprojektepreis der Ev. Kirche von Westfalen. Die Idee zur Ausstellung stammte vom Geschäftsführer des Jugendreferates, Herrn Dieter Schönfelder, und von Thomas Nufer, dem späteren Projektleiter. Vier Wochen im Mai vorigen Jahres war die Ausstellung in Münster am Bahnhof auf 350 qm zu besichtigen.

Zahlreiche Schulklassen nahmen die Möglichkeit wahr, morgens an einer Führung teilzunehmen. Nachmittags war die Ausstellung für jedermann geöffnet. Über 1.600 Besucher wurden gezählt. „Diese großartige und eindrucksvolle Ausstellung“,  so betont in ihrer Laudatio Elke Kaika vom Amt für Jugendarbeit der EKvW, „hat es geschafft, den Zug der Unsichtbaren und die Welt der Heimatlosen in ein seltenes Licht zu rücken. Das hat die Jury mehr als überzeugt“. 
Flucht: für die Suche nach einem besseren Leben haben sie ihre Heimat verlassen und nicht selten ihr Leben riskiert. Sie sind vor Krieg, Völkermord und Unterdrückung aus ihren Ländern nach Europa, nach Deutschland, nach Münster geflohen. Viele von ihnen leben zurückgezogen und meist im Verborgenen.
Der Jugendprojektepreis ruft auf zu mutigen Aktionen in der ev. Jugendarbeit in Westfalen. Sein Motto lautet: Mut machen – Mut haben – Mut zeigen.
Auskunft erteilt:        Dieter Schönfelder, Geschäftsführer Jugendreferat
Ruf (0251) 5102854       e-mail: dschoenfelder@kk-ekvw.de

Ausstellung über Migrantenschicksale in Münster 
„The Invisible Train – Dokumente der Flucht“

24. April - verlängert bis 23. Mai 2008 

Flyer "The Invisible Train"  (665KB)

Im Jahr2008 lief das Projekt „The Invisible Train – Der Zug der Unsichtbaren“. (Junge) Migranten erzählten Jugendlichen aus Münster ihre (Flucht-) Geschichte. „Der Zug der Unsichtbaren“ macht die Unsichtbaren sichtbar. Für die Suche nach einem besseren Leben haben viele ihre Heimat verlassen und mitunter ihr Leben riskiert. Sie sind vor Krieg, Völkermord und Unterdrückung aus ihren Ländern nach Europa, nach Deutschland geflohen und schließlich in Münster gelandet. Für Münsteraner Jugendliche brachen diese „unsichtbaren“ Transitexperten ihr Schweigen und sprachen über ihre Aufbrüche und ihre Erwartungen, von Fluchtplänen und Neuanfängen. Diese Interviews, Gespräche und Notizen bildten die Grundlage für eine künstlerische Installation in zehn Räumen in unmittelbarer Bahnhofsnähe, Synonym des Ankommens und Verschwindens. 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an den 
Projektleiter Herrn Nufer (Tel. 0251 / 22359) 
oder an Herrn Schönfelder, den Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster (Tel. 0251 / 51028-54)

Zu den Fotos der Eröffnungsfeier:


 

Hier Artikel zum  Jugendprojektpreis:

WN Artikel vom 01.10.2009 
Hier klicken


Internetseite des BMFSFJ


Stadt Münster

.zurück nach oben
Schulungen/ Pressearbeit 2009
Treffen der hauptamtlichen pädagogischen Fachkräfte 
im Ev. Kirchenkreis Münster:
„Einwanderung zwischen Einbürgerung und Abschiebung“

Pädagogische Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit 
des Ev. Kirchenkreises Münster 
diskutierten über das Thema „Migration“
Zur Vergrößerung auf's Foto klicken

Die hauptamtlichen pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ev. Kirchenkreises Münster verabreden sich zum regelmäßigen Austausch zu Fragen der Kinder- und Jugendarbeit. Bei ihrem letzten Treffen im Paul-Gerhardt-Haus in Münster am 27.10.2009 stand das Thema „Migration“ auf der Tagesordnung.
Auf Einladung des Geschäftsführers des Jugendreferates, Herr Dieter Schönfelder, konnte als Referent Herr Volker Maria Hügel von der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender (GGUA) gewonnen werden. Hügel informierte unter der Überschrift „Einwanderung zwischen Einbürgerung und Abschiebung“, welchen Zugang Migranten in Münster zu Sozialleistungen, zum Arbeitsmarkt, zum Lebensunterhalt und zum Wohnraum haben, ob und wie Familiennachzug möglich ist.
Die pädagogischen Fachkräfte berichten, wie sie die Situation junger Migranten in den Einrichtungen der offenen Tür erleben und welche Möglichkeiten der Integration bestehen.
Alle Beteiligten waren sich in der Diskussion einig, dass individuelle Einreisemöglichkeiten für besonders schutzbedürftige Menschen eröffnet werden müssen, dass aufenthaltsrechtliche Perspektiven erleichtert und flächendeckende Beratungsangebote dauerhaft verbessert werden müssen.
gez. Dieter Schönfelder
Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster nach oben

Träger der Jugendarbeit kooperieren 
"Anwalt für Kinder und Jugendliche"
 

Die Arbeitsgemeinschaft "AG 2/78" tagte in der Alten Dechanei
zur 100. Sitzung.
Zur Vergrößerung auf's Foto klicken
 

WN-Artikel 29.10.09 
hier klicken
























 

Archiv 2008

Was, Wann, Wo 
Programm 2008 -1,-2
Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien 
zurück nach oben
Besonderes 2008
5. Konfi-Abend 
17. April 2008
im Stadttheater Münster: 
"Nellie Goodbye"
Für die Konfirmandengruppen im Ev. Kirchenkreis Münster startet am 17. April 2008 der 5. Konfi-Abend im Stadttheater Münster. Das gesamte Kleine Haus ist reserviert. "Nellie Goodbye" ,ein Stück des bekannten Autors für Jugendtheater, Lutz Hübner, wird gegeben. Reichlich Live-Musik steht auf dem Programm. Eine junge Band probt für einen wichtigen Auftritt, der ihren Durchbruch bedeuten kann. Da wird Nellie, die Sängerin, fürchtlicherlich krank...
Hier sind Fotos          Flyer mit Musik-Text(PDF 424 KB)
Regionales Konfi-Camp 2008 
13.-15.06.08
"Du hast uns eine Welt geschenkt"  in Milte/  Warendorf

Du hast uns eine Welt geschenkt
Die Konfigruppen der Pfarrkonferenz Warendorf traffen sich beim ersten regionalen Konfi Camp in ihrer Region auf dem Schützenplatz in Milte.

150 Konfis dankten Gott beim Konfi Camp in Warendorf-Milte: 
„Wie ich Milte überlebte.“ Das war Motto von Andreas, einem ehrenamtlichen Mitarbeiter aus der Kirchengemeinde Warendorf. Mit einem Lächeln gestand er nach dem Abschlussgottesdienst am Sonntag Morgen: „Echte Konfis lassen sich durch nichts die Laune verderben. Erst recht mit von hartnäckigen Regenschauern!“ Auch bei „Land unter“ hatten 150 Konfis der Gemeindebezirke Warendorf, Freckenhorst, Westkirchen, Beelen, Everswinkel und Greven-Reckenfeld und ihre 50 Mitarbeitenden beim Konfi Camp auf dem Schützenplatz in Warendorf-Milte beste Laune.

Text und Bilder: Dieter Schönfelder, 
Geschäftsführer im Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster

Angereist mit Fahrrädern besetzen sie am Freitag, den 13.06.2008 nachmittags das Gelände mit ihren Zelten. Nach der Begrüßung durch den Beauftragten für die Jugendarbeit in der Region Warendorf, Pfarrer Herwig Behring und dem Abendessen, für das die Malteser aus Warendorf zuständig waren, eroberten die Konfis das Schützenplatz. DJ Uwe sorgte für Stimmung in der Disco, das Open-Air-Camp-Kino startete und am Lagerfeuer trafen sich diejenigen, die es ruhiger angehen lassen wollten. Schon vor dem Frühstück am Samstag Morgen war er aber wieder da: der Regen. Ohne  Gnade verwandelte er die großen Rasenflächen in feuchte Flusslandschaften. Nach dem Frühstück hielten die Konfis dagegen. In neun Workshops beschäftigten sie sich mit dem Thema das Konfi Camps: „Du hast uns (D)eine Welt geschenkt“. Die landeskirchliche Hauptvorlage „Globalisierung gestalten“ wurde von Fachleuten von befreundeten Organisationen wie dem Transferzentrum für angepasste Technologie, dem NABU, Urgewald, der Caritas, dem Diakonischen Werk, Brot für die Welt und dem CVJM in kleinen Gruppen mit den Konfis vertieft. In Workshops zu Themen wie Energie, Papier, Wasser, Wald, Migration, Kirche in der einen Welt oder Spiritualität konnten die Konfis Samstags morgens und nachmittags jeweils für zwei Stunden mitarbeiten. Als Gast gesellte sich dazu: der Regen. Er konnte aber nicht verhindern, dass die vier Großspielgeräte, wie Bungee-Jumping oder Life-Kicker, die am Nachmittag aufgebaut wurden, die Begeisterung noch steigerte. 
Gestärkt durch Grillwürstchen konnte das Abendprogramm starten: eine Life-Band sorgte für beste Stimmung, das Camp-Kino brachte die Zuschauer mit „Ice Age 2“ zum Lachen und um Mitternacht zogen sich die Konfis völlig übermüdet in ihre Zelte zurück. Bald wurde es still auf dem Gelände.
Mit einem Gottesdienst am Sonntag Morgen ging das 1. Konfi Camp der Region Warendorf im Ev. Kirchenkreis Münster zu Ende. Hier wurde allen noch einmal deutlich: Wir tragen Verantwortung für das große Geschenk, dass Gott uns gemacht hat: für diese Welt und die Menschen, denen wir begegnen. 
Die Organisatoren des Camps, die Pfarrerschaft der Region und das Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises sahen ein letztes Mal auf die schmucke Zeltstadt. Dann wurden die Zelte verpackt und Abschied genommen. Auch jetzt war er wieder da und zeigte mit Macht, wie er das gesamte Campgelände unter Wasser setzen kann, der Regen. Doch die tolle Gemeinschaft unter den Konfis und den Mitarbeitenden zeigte, dass sich die Camper nicht unterkriegen lassen. Jeder konnte zu Hause erzählen: „Wie ich Milte überlebte.“
Ausstellung über Migrantenschicksale in Münster 
„The Invisible Train – Dokumente der Flucht“

24. April - verlängert bis 23. Mai 2008 

Flyer "The Invisible Train"  (665KB)

Im Jahr2008 lief das Projekt „The Invisible Train – Der Zug der Unsichtbaren“. (Junge) Migranten erzählten Jugendlichen aus Münster ihre (Flucht-) Geschichte. „Der Zug der Unsichtbaren“ macht die Unsichtbaren sichtbar. Für die Suche nach einem besseren Leben haben viele ihre Heimat verlassen und mitunter ihr Leben riskiert. Sie sind vor Krieg, Völkermord und Unterdrückung aus ihren Ländern nach Europa, nach Deutschland geflohen und schließlich in Münster gelandet. Für Münsteraner Jugendliche brachen diese „unsichtbaren“ Transitexperten ihr Schweigen und sprachen über ihre Aufbrüche und ihre Erwartungen, von Fluchtplänen und Neuanfängen. Diese Interviews, Gespräche und Notizen bildten die Grundlage für eine künstlerische Installation in zehn Räumen in unmittelbarer Bahnhofsnähe, Synonym des Ankommens und Verschwindens. 
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an den 
Projektleiter Herrn Nufer (Tel. 0251 / 22359) 
oder an Herrn Schönfelder, den Geschäftsführer des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster (Tel. 0251 / 51028-54)

 

Zu den Fotos der Eröffnungsfeier:


 

Hier Artikel zum  Jugendprojektpreis:

WN Artikel vom 01.10.2009 
Hier klicken


Internetseite des BMFSFJ


Stadt Münster         zurück nach oben

Archiv 2007

Was, Wann, Wo  Programm 2007 -1,-2 Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien zurück nach oben
Freizeiten 2007 .
Korfu 2007
20.07.07 bis 04.08.07
"So war's" 
Kali mera - Korfu 2207!
Kali mera (griechisch) = Guten Tag!

Sommerfreizeit der ev. Friedenskirchengemeinde 
und des Jugendreferats des Ev. Kirchenkreises Münster

Doppelklicken zum großen Foto

Ev. Friedens-Kirchengemeinde Münster
Julia & Larissa Aldehoff
Agathastr. 26
48151 Münster
0251 / 61 79 43

Jugendreferat des Ev. Kirchenkreises Münster


Nach unserer Finnland-Freizeit im letzten Jahr, hatten wir uns für dieses Jahr ein Ziel im Süden vorgenommen, so dass die Reise vom 20. Juli bis 4. August nach Korfu ging. Julia und Larissa Aldehoff, Andreas Czarske, Lars Felgenhauer und Jessica Piechowiak, ehrenamtliche Jugendmitarbeiter der ev. Friedenskirchengemeinde bzw. Mitarbeiter des Jugendreferates des Ev. Kirchenkreises Münster, betreuten die 24 Teilnehmer im Alter von 13 bis 16 Jahren und gestalteten ein abwechslungsreiches, spannendes Freizeitprogramm. Jeden Morgen ging es, direkt nach dem gemeinsamen Frühstück, an den Strand. Wir erkundeten durch mehrere Ausflüge, die umliegenden Städte und ihre wunderschönen Strände (Sidari, Roda, Paleokastritsa), genau wie die nur eine Stunde entfernte Inselhauptstadt Kerkyra.

Wir erlebten beim Einkaufsbummel das touristische Treiben, aber vieles  andere die wunderschöne Landschaft der Insel und die Gastfreundschaft ihrer Bewohner. Eine Verständigung mit unseren freundlichen, hilfsbereiten Vermietern Maria und Nikolas Saitas, sowie ihrer gesamten Familie war, trotz Sprachbarrieren, immer möglich. Neben den Ausflügen sorgten der Besuch eines griechisch-orthodoxen Gottesdienstes, ein nächtliches Lagerfeuer am Strand, gemütliche Grillabende, das von den Teilnehmern gestaltete Bergfest, die Olympischen Spiele Korfu 2007 und das Essen in einer echten griechischen Taverne am letzten Abend für weitere Highlights der Freizeit (ebenso wie die Eidechsen und Geckos, die wir immer wieder fanden und begeistert beobachteten). Das Miteinander in dieser Zeit, wie die gemeinsamen Mahlzeiten und die zusammen verbrachte freie Zeit, aber auch die  gemeisterten Konfliktsituationen und die notwendigen Essens- und Ordnungsdienste, ließen uns alle zu "einer" Gruppe zusammenwachsen. So waren wir alle nicht nur wegen der anstrengenden Heimfahrt durch vier Länder, die am Freitagmorgen um 4 Uhr begann und Sonntagmorgen um 2 Uhr endete, traurig, „unser“ Haus mit den Orangen- und Zitronenbäumen im Garten zu verlassen.

Larissa Aldehoff
zurück nach oben
„Touch the Spirit“ –
begeisterte Jugendliche 
beim Konfi Camp 
in Senden 2007
Fr 31.08.07-So 02.09.07
neu:Pressebericht + Fotos
Veranstalter:
Die Ev. Kirchengemeinden der Pfarrkonferenz Lüdinghausen im Ev. Kirchenkreis Münster
Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster, Geschäftsstelle Ascheberg
Koordination und Kontakt:
Jugendreferat, Geschäftsstelle Ascheberg
Jürgen Haase Hoveloh 3, 59387 Ascheberg, Tel. 02593 / 952482
und Ulrich Breitling van de Pol, Ev. Gemeinde Senden
Martin Roth, Ev. Gemeinde Ascheberg,
Dieter Schönfelder, Jugendreferat im Ev. Kirchenkreis Münster

Archiv 2006

Was,Wann und Wo Wer mit Wem und Was
Programm 2006-1;(0,4 MB), -2
Ferienfreizeit Ameland  zurück nach oben.
F r e i z e i t e n Sommer 2006 Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien
Frankreich-Freizeit
Fr 30.06. - Fr 14.07.06
Kanutour auf der Dordogne und Sommercamp am Mittelmeer
Eine Woche Kanutracking in der Tarn-Schlucht + 
eine Woche Mittelmeer geniessen = zwei Wochen 
Für Jugendliche von 13 - 16 Jahren
Leitung: Reinhard Budde und Team
in Zusammenarbeit mit den 
Ev. Kirchengemeinden aus Greven und Warendorf
Kosten: 399 Euro
Infos: 0251/ 51028-52
Fax: 0251/ 51028-14
Ökumenische Taizé-Fahrt
So 02.07. - So 09.07.06
 

 

Für junge Leute ab 15 Jahren und junge Erwachsene
Leitung:Pfarrerin Helga Wemhöhner, Pfarrerin Kerstin Duchow
Ein gemeinsames Projekt der ev. Kirchengemeinden Wolbeck-Albersloh, 
Senden, Hiltrup-Amelsbüren, Roxel-Albachten-Bösensell
Kosten: ca. 140 Euro
Kontakt: Andreas Czarske,
Infos: 0251/ 51028-53
Fax: 0251/ 51028-14
Suomi - Land der 1000 Seen
Jugendfreizeit nach Finnland
Do 06.07. - So 23.07.06

Vanamola – so heißt das Ziel der Reise,
die uns in die urtümlichen Weiten
Finnlands führt. Wälder, Seen, Sonnenuntergänge - an
einem gemütlichen Lagerfeuer den Tag
ausklingen lassen. Natur pur in
Vanamola, auf einer Halbinsel im
Osten Finnlands. Ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm
mit vielen Abenteuern erwartet euch.

Für Jugendliche von 13- 15 Jahren 
Leitung: Andreas Czarske, Randolf Gossens und Team
in Zusammenarbeit mit der Friedenskirchengemeinde
Kosten: 520 Euro 
http://www.finnland2006.tk

Evang. Friedens-Kirchengemeinde Münster
z.Hd. Randolf Gossens
Am Diekpohl 23  48268 Greven

Andreas Czarske

Israel-Austausch
In Münster im April
08.04. - 15.04.06
In Rishon Le Zion im Oktober
01.10. - 14.10.06
Für Schüler
Leitung: Christoph-Schmidt-Ehmcke
in Zusammenarbeit mit dem 
Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Münster
Kosten: ? Euro
Konfitag 2006

Sa 10.06.06
10.30 - 20.30 Uhr
im Sportpark 
Münster-Sudmühle

Konfi-Tag 2006
"Mit allen Wassern gewaschen"
Konfitag der Gemeinden im Ev. Kirchenkreis Münster
Go(o)dnews, Workshops, 
Sport (Kanu, Tennis, Fußball, Volleyball, Basketball, 
Speckbrett - Geschichte und Entwicklung
und ..... Schwimmen)
Aktionen Turniere Fußball-WM-Leinwand
Musical Theater Band

Archiv 2005

Was, Wann, Wo 
Programm 2005-1;(0,2 MB)
, -2
Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien
Detlef Ruschinzik 
Ehemaliger Mitarbeiter wurde verabschiedet am 24.06.05 
Westfälische Nachrichten vom 04.05.05
Trainee Fundraising 
Praxisorientiertes Coaching

Presseartikel WN 14.01.05 
Pfarrer lernen Sponsorensuche

Hier die Fotos der Teilnehmenden
Fundraising in der Jugendarbeit 
“Mit Moos geht's los" 
Workshop Teil II 

Für Mitarbeitende in der Jugendarbeit
 

Referent: Pfarrer Frank Weyen, Fundraiser, Dülmen
Leitung: Dieter Schönfelder
Ort: Ev. Jugendpfarramt, Münster
Kosten:  Euro

Freizeiten 2005 Presseartikel WN 14.01.05 Pfarrer lernen Sponsorensuche
Taize-Fahrt

So 27.03. - So 03.04.05

In Zusammenarbeit mit der Ev. Kirchengemeinde Everswinkel 
Für Jugendliche ab 17 Jahre 
Leitung: Pfarrer Bernd Gieselmann und Team 
Infos: 02582-1367 oder 02582-9602 
Kosten:  130 Euro 
Gruppenfahrt zum 
Deutschen Evangelischen
Kirchentag Hannover
Mi 25.05. - So 29.05.05
Für Jugendliche und junge Erwachsene 
Leitung: Andreas Czarske, Christiane und Stefan Gill 
Infos: 0251/5102853 
Fax: 0251/5102814 
Kosten:  85/120 Euro
Kanucamp auf Werse und Ems

Fr 17.06. - So 19.06.05
 

Für Jugendliche ab 14 Jahren 
Leitung: Reinhard Budde 
Ferienfreizeit in Frankreich

Do 07.07. - Do 21.07.05

In Zusammenarbeit mit der Ev .Kirchengemeinde Greven 
Für 14 - 16jährige 
Eine Woche Kanutracking in der Tarn-Schlucht + 
eine Woche Mittelmeer geniessen = zwei Wochen 
Leitung: Reinhard Budde und Team
Infos: 0251 / 51028-52 
Kosten: 395 Euro

Archiv 2004

Was, Wann, Wo 
Programm 2004-1
2004-2 (1,4 MB) (0,2 MB)
Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien 
zurück nach oben
Freizeiten 2004 .
Konfitag 05.03.2004 Das Herz eines Boxers
Konficamp in
21.05 -23.05.2004
Konficamp 2004   Über 500 Fotos im Netz. Viel Spaß beim Anschauen
Konficamp 2002   Auch hier gibt's eine Bilder-Galerie

Archiv 2003

Was, Wann, Wo 
Programm 2003-1, -2
Links zu Berichten, Zeitungsartikeln, Bildergalerien 
zurück nach oben
Freizeiten 2003 .
KonfiTag2003 
des Kirchenkreises Münster
Bilder und Programm
1. ökumenischer Kirchentag in Berlin
Mi., 28.05. bis So., 01.06.2003
Wir waren da und hier ein paar Bild-Eindrücke
"Ihr sollt ein Segen sein"
Gruppenfahrt für Jugendliche
und junge Erwachsene
mit dem Ev. Jugendpfarramt
Schulungen 2003 .
"Leiten, Präsentieren, Moderieren"
Spiele-Seminar
eine spielerische Gruppenleitung
für ehrenamtliche und hauptberufliche
Mitarbeiter/innen in der Arbeit mit
Kindern, Jugendlichen und Gruppen

Fr., 04.07. - So., 06.07.2003

Leitung: Andreas Czarske, Jürgen Haase und Bettina Langenfeld
Referent: Willi Kisters, Spielpädagoge
Ort: Haus Husen bei Dortmund nicht mehr im Netz

Fotos zu "Leiten, Präsentieren, Moderieren"

.
zurück nach oben